Ohrkorrektur Düsseldorf: Methoden

ohrkorrektur bei Segelohren

 

 

Wenn Sie einen Termin in Düsseldorf vereinbaren möchten oder weitere Fragen haben, dann rufen Sie uns an unter
0211 24790940 (Mo-Fr 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr) oder nutzen Sie unser

KONTAKTFORMULAR

Die Ohrkorrektur bei abstehenden Ohren, kann mit verschiedenen Techniken erfolgen. In der Literatur sind über 170 Methoden veröffentlicht worden. Bei den meisten Techniken der Otopexie wird ein Hautschnitt hinter dem Ohr gesetzt. Geringer an der Zahl sind Methoden mit einer Schnittführung an der Ohr-Vorderseite und sogenannte Fadentechniken bzw. Falttechniken die ohne Schnitt auskommen. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenstellung der wichtigsten Techniken:

Beschreibung älterer Techniken der Ohrkorrektur.

  • Ohrkorrektur nach Ely (1881):
    Ely entfernte bei der von ihm beschriebenen Ohrkorrektur-Technik einen spindelförmigen Teil der Ohrmuschel und fixierte die Ohrmuschel mittels Mastoidnaht. Das Mastoid ist der Warzenfortsatz ein Knochenanteil des Schädelknochens hinter dem Ohr, der bei einer ganzen Reihe von Methoden zur Fixation dient.
  • Methode nach Keen (1889):
    Bei dieser Methode wurde erstmalig durch Modellieren der sog. Anthelix (Mittlere Ohrfalte) die Ohranlegung erreicht.
  • Methode nach Morestin (1903):
    Auch bei seiner Ohrkorrektur wurde in leichter Modifikation wie bei Ely verfahren. Dabei wurde zur Formung ein Knorpelstück herausgeschnitten.
  • Technik nach Goldstein (1908):
    Goldstein fixierte den Knorpel der Ohrmuschel (Concha) an die Knochenhaut (des Mastoids) ohne Knorpel zu entfernen. Dieses bezeichnet man heute als Ohrmuscheldrehung = Concharotation.
  • Operation nach Luckett (1910):
    Entfernte ein spindelförmiges Knorpelstück an der Ohrmuschel und nähte die Knorpelränder so zusammen, dass sich beim Verschluß das Ohr anlegte und eine Anthelixfalte bildete.
  • Technik nach Davis und Kitlowski (1937):
    Sie beschrieben erstmalig die Benutzung von in Farbe getränkten Nadeln zur Markierung der zu formenden Anthelixfalte. Dieses wird auch heute noch gerne praktiziert.

Bilder:

  1. Der Zugang von vorn ist weniger populär, aber ebenso praktikabel. Die Narben an der Vorderseite sind mit feinen Fäden vernäht praktisch nicht zu sehen.
    Blaue Linie = Narben-Verlauf; Aufhellung = Areal der Knorpelfreilegung.
  2. Hier sehen Sie den am häufigsten angewendeten Zugang bei der Ohrkorrektur.
    Blaue linie = Narben-Verlauf; Aufhellung = Hautüberschuss, der entfernt wird.

Ohrkorrektur: Ohren anlegen mit Schnitt von vorn Ohren-Anlegung mit typischem Schnitt von hinten

Welche neueren Ohrkorrektur-Methoden gibt es?

Die neuen Ohrkorrektur-Methoden basieren auf den o.g. Techniken mit dem Anspruch der Verfeinerung durch Modifikation. Sie haben sich insbesondere nach dem 2. Weltkrieg entwickelt.

  • Methode nach MacCollum (1938):
    MacCollum war der Erste, der die Formung der Anthelix und die Naht zwischen Ohrmuschel und Knochenhaut am Schädelknochen kombinierte.
  • McEvitt (1947), Converse (1955), Erich (1958):
    Das Prinzip dieser Ohrkorrektur beinhaltet jeweils die Schwächung des Knorpels auf der Rückseite.
  • Ohrkorrektur nach Mustardé (1963):
    Bei weichem Ohrknorpel verzichtete Mustardé auf die Knorpelausdünnung und setzte nur sog. Matratzennähte ein.
  • Technik nach Ju et al (1963):
    Die Besonderheit dieser Methode ist der Schnitt auf der Vorderseite der Ohrmuschel (siehe Abbildung), die ein exaktes Ritzen des Knorpels von vorn erlaubt.
  • Op nach Chongchet (1963):
    Schwächung des Knorpels auf der Vorderseite mittels vieler kleiner Einschnitte.
  • Ohrkorrektur nach Stenström (1963):
    Raspelung (im Gegensatz zur Chongchet) an der Ohrmuschelvorderseite mit Schnittführung von der Rückseite.
  • Die Fadenmethode ist eine Falttechnik ohne Schnitt. Das Ziehen der Fäden kann je nach Op und Befund komplett entfallen. Weitere Details zu dieser Form der Ohrkorrektur lesen Sie unter Fadenmethode / Falttechnik.

Detaillierte Informationen zur Ohranlegung.

Heute sollte der Operateur die wichtigsten Methoden der Ohrkorrektur kennen, um sie in Abhängigkeit vom Befund der Ohrfehlstellung anwenden und kombinieren zu können.

  • Bevor man sich zum operativen Anlegen von Abstehohren entscheidet, sollte man sich ausführlich zu dem Thema Ohrkorrektur informieren. Weitere Informationen einschließlich Ablauf, Vor- und Nachbehandlung, Anästhesie, u.v.m. erfahren Sie in unserem Übersichtsbeitrag zum Thema Ohren anlegen.
  • Auch ist es möglich abstehende Ohren zu korrigieren ohne diese zu operieren. Jedoch ist dieses an ganz strenge Voraussetzungen gekoppelt. Weiteres dazu finden Sie im Beitrag Ohren anlegen ohne Operation.
  • Abstehende Ohren sind hin und wieder mit der sog. Makrotie (zu groß ausgebildete Ohren) assoziiert. Diese Fehlbildung kann, wenn gewünscht im Rahmen der Operation mit korrigiert werden. Im Artikel Ohrenverkleinerung werden Sie weiter zu diesem speziellen Thema informiert.
  • Wenn die Abstehohren auch mit einer Fehlbildung der Ohrläppchen kombiniert sind kann zusätzlich eine Ohrläppchenkorrektur erfolgen.


Aktualisiert am 06.09.2015

  • Current trends in otoplasty. - Petersson RS, Friedman O. - Curr Opin Otolaryngol Head Neck Surg. 2008 Aug;16(4):352-8
  • Ziele der Ohrkorrektur bei abstehenden Ohren:
    Goals in otoplasty for protruding ears. - McDowell AJ. - Plast Reconstr Surg. 1968 Jan;41(1):17-27.
  • The treatment of prominent ears by buried mattress sutures: a ten-year survey. -  Mustarde JC.  - Plast Reconstr Surg 39(4):382-6 (1967 Apr)
  • Chirurgie der Ohrmuschel - Hilko Weerda - Thieme - 2004