Botulinumtoxin A im Botox

Botulinumtoxin-Behandlung

 

 

Wenn Sie einen Termin in Düsseldorf vereinbaren möchten oder weitere Fragen haben, dann rufen Sie uns an unter
0211 24790940 (Mo-Fr 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr) oder nutzen Sie unser

KONTAKTFORMULAR

 

Infos zur Botox®-Behandlung in der Plastischen Chirurgie finden Sie wenn Sie auf den Link klicken.

 

Wie wirkt Botulinumtoxin A im Botox?

Botulinumtoxin ist eine Nervengift, welches im Botox enthalten ist. Es lähmt die Muskulatur durch eine Blockierung am Übergang von der Nervenzelle zum Muskel. Diese Stellen werden Synapsen genannt. Bei der muskulären Erregungsleitung wird ein Botenstoff namens Acetylcholin freigesetzt. Diese Ausschüttung wird von Botulinumtoxin A verhindert.

Bakterien produzieren das Botulinumtoxin.

Das im Botox enthaltene Botulinumtoxin ist das Gift des Bakteriums Clostridium botulinum. Es ist verantwortlich für eine Lebensmittelvergiftung namens Botulismus. Insbesondere in verdorbenen Konserven vermehrt sich Clostridium botulinum und produziert Botulinumtoxin. Dieses führt nach Stunden bis mehreren Tagen zu den typischen Symptomen des Botulismus: Kopfschmerzen, Schluckstörung, Sprachstörung Verstopfung, Doppeltsehen. Der Tod ist in der Regel die Folge der Atemlähmung und tritt in 25-75% der Fälle ein. Nach rechtzeitiger Diagnosestellung kann mit einem Gegengift (Antitoxin) behandelt werden.

Die kurzgefasste Geschichte des Botulinumtoxin.

Das Wort Botulinumtoxin enthält das lateinische Wort Botulus, was Wurst bedeutet. Bereits am Ende des 18. Jahrhunderts sind Berichte über Erkrankungen und Tod durch verdorbene Blutwürste zu finden, was später ausschlaggebend für die Namensgebung war.

Der Arzt und Dichter Justinus Kerner (1786-1862) vermutete in seinen Beschreibungen im Jahre 1822 erstmalig ein Gift als Ursache der Erkrankung. Der Begriff Botulinumtoxin wurde aber erst im Jahre 1897 von dem Belgier Prof. van Ermengen geprägt.

1978 wurde Botulinumtoxin A in den USA erstmalig an freiwilligen Probanden angewendet.

In Deutschland ist Botulinumtoxin seit 1993 für die Therapie vom Lidkrampf (Blepharospasmus) und seit 1995 für den muskulären Schiefhals (Torticollis spasmodicus) zugelassen.

Welche Indikationen gibt es für eine Botox-Behandlung?

  • Faltenbehandlung mit Botox®
  • Auch übermäßiges Schwitzen in den Achseln (Hyperhidrosis axillaris) kann mittels der wiederholten Injektion von Botox reduziert werden.
  • Die Wadenverkleinerung mit Botox ® gehört zu den seltenen und ungewöhnlichen Indikationen in der Plastischen Chirurgie.
  • Schielen
  • Lidkrampf
  • Beim muskulären Spitzfuß kann mittels der Injektion von Botox die krampfartige Verkürzung der Wadenmuskulatur auf der Rückseite des Unterschenkels reduziert werden, so das der Muskel entspannt und der Fuß nicht mehr in Spitzfussstellung verharrt.
  • Ähnlich wie zuvor beschrieben verhält es sich bei der Botoxbehandlung des muskulären Schiefhalses.

Welche Hersteller und Präparate gibt in Deutschland?

Bei den Botulinumtoxin - Produkten ist darauf zu achten, dass die Einheiten einander nicht entsprechen. Es müssen, also Unterschiedliche Einheiten gespritzt werden um die gleiche Wirkung zu erzielen. Das bekannteste Mittel welches in der Umgangssprache schon als Synonym für den eigentlichen Wirkstoff steht ist Botox:

  • Botox - Firma Allergan
  • Dysport - Firma Ipsen
  • Vistabel - Firma Allergan
  • Azzalure - Firma Allergan
  • Xeomin - Firma Merz


Hier finden Sie Informationen zur Botox®-Behandlung, zu Falten und zur Hyaluronsäure.

Aktualisiert am 16.08.2015

  • Cosmetic and Clinical Applications of Botox and Dermal Fillers - Lipham - Slack Incorporated; 2nd edition - 2007
  • Milady’s Asthetician Series: Botox, Dermal Fillers and Sclerotherapy - Hill - Milady - 2007
  • Using Botulinumtoxin Cosmetically: A practical Guide - Carruthers -Informa HealthCare - 2003
  • Botox - Shelton, Mallory -Berkley - 2002
  • Ästhetische Chirurgie - Lemperle, von Heimburg - Ecomed - 2008 - (Ringbandwerk)
  • Plastic Surgery - Mathes - 8 Volumes - Saunders; Auflage: Uitgawe - 2005