Nasenhöcker entfernen

Nasenoperation bei Nasenhöcker

 

 

Wenn Sie einen Termin in Düsseldorf vereinbaren möchten oder weitere Fragen haben, dann rufen Sie uns an unter
0211 24790940 (Mo-Fr 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr) oder nutzen Sie unser

KONTAKTFORMULAR

 

 

 

Der Wunsch den Nasenhöcker zu entfernen ist einer der häufigsten Gründe für eine Nasenkorrektur. Ein großer Höcker kann ein sonst attraktives Gesicht negativ beeinflussen da dieser mitten im Gesicht nicht zu verstecken ist. Insbesondere Menschen aus dem türkischen und arabischen Raum leiden oft an einer zu starken Prominenz ihrer Nasen bzw. Ihres Nasenhöckers.

 

NasenhöckerNasenkorrektur bei Höcker

 

Wie kann man den Nasenhöcker durch eine Operation entfernen?

Der Höcker entsteht durch eine knöcherne und oder knorpelige Auftreibung des Daches der Nase. Ist der Nasenhöcker nur diskret ausgebildet, dann kann man diesen Entfernen durch Abraspeln mit einer Knochenraspel. Mit dieser Technik lassen sich jedoch keine Wunder bewirken. Wenn der Nasenhöcker nicht zu stark ausgebildet ist und geraspelt wird, kann das Dach auch schnell durchgeraspelt sein, wenn der Knochen nicht sehr dick ist.

 

Das Entfernen eines großen und mittelgroßen Nasenhöckers erfolgt mit Hammer und Meißel. Hier kann die geschlossene Nasenkorrektur ausreichend sein, wenn keine Gründe dagegen sprechen. Zuerst wird das knorpelige Nasendach angeschnitten. Dann wird ein spezieller Meißel in diesen Knorpelschnitt geführt und der Knochenüberschuss am Nasendach abgemeißelt. Nach dem herausziehen des gewonnenen Knochens ist das Nasendach nun offen. Dieses wird „open Roof“ genannt. Um das Dach wieder zu schließen, müssen die seitlichen Knochenanteile an der Seite der Nase zur Mittellinie hin verschoben werden. Dies funktioniert nur indem die Basis dieses Knochens mit einem weiteren Meißel gebrochen wird. Nun lassen sich die beiden seitlichen Knochenstücke zusammenklappen und das Dach ist wieder verschlossen.

Bei der offenen Nasenkorrekur wird das ganze unter Sicht gemacht, was noch weitere Möglichkeiten bietet. Z.B. kann so auch eine exakte Korrektur der Nasenspitze erfolgen. Weiterhin gibt es die Option der seitlichen Meißelung von außen durch die Haut. Dieses ist eine sehr exakte Methode zur Entfernung eines Nasenhöckers. Es werden von außen mm-kleine Hautschnitte angelegt über die mit einem Minimeißel der Knochen angebrochen nicht durchgebrochen wird, um diesen dann zu biegen. Dadurch bleibt auch kurz postoperativ etwas Stabilität erhalten, denn es werden nicht alle Schichten durchtrennt.

 

Auch ohne eine Operation lässt sich ein Nasenhöcker entfernen und das bei zumindest mittelfristig deutlich reduzierten Kosten. Dieses funktioniert aber nur in geringem Maße bei nicht zu großer Nase ohne Reduktion der Nase. Weiteres lesen Sie bitte im Beitrag Nasenkorrektur ohne OP.

Die Nasenhöckerentfernung ist fast immer ein Bestandteil der kompletten Nasenverkleinerung, da bei der sog. Rhinomegalie (der großen Nase) meits alle Bereiche der Nase vergrößert sind und meist ein Höcker besteht. Selbst wenn die große Nase keinen Höcker besitzt muss der Nasenrücken wie beschrieben korrigiert werden, da man sonst das Nasendach nicht reduzieren kann und die Projektion (Herausragen der Nase aus dem Gesicht) der Nase sich nicht verbessert.

 

 

 

Aktualisiert am 10.08.2015

  • Nasenkorrektur: Ein Atlas chirurgischer Techniken:
    Rhinoplasty: An Atlas of Surgical Techniques - Daniel, Schlesinger - Springer; 1 edition - 2002
  • Plastische Chirurgie - Krupp - Ecomed - 2008 - (Ringbandwerk)
  • Cosmetic Surgery of the Asian Face - McDurdy, Lam - Thieme - Stuttgart - 2005

Pubmed:

  • Evolution der offenen formenden Nasenkorrektur:
    The evolution of open structure rhinoplasty. - Whitaker EG, Johnson CM Jr. - Arch Facial Plast Surg. 2003 Jul-Aug;5(4):291-300. Review
  • Nasenkorrektur:
    Rhinoplasty. - Swartout B, Toriumi DM. - Curr Opin Otolaryngol Head Neck Surg. 2007 Aug;15(4):219-27. Review.
  • Nasenkorrektur bei Chinesen:
    Rhinoplasty in Chinese: management of lower dorsum and bulbous nasal tip. - Wang TL, Xue ZQ, Yu DS, Zhang HM, Tang XJ, Wang JQ, Yang X, Luo JL, Ma JG. - Chin Med J (Engl). 2009 Feb 5;122(3):296-300.