Nasenkorrektur Düsseldorf

Nasenkorrektur Düsseldorf

Nasenkorrektur OP

 

 

Bild: Grafisch dargestellt sehen Sie wie unterschiedlich ein Profil desselben Gesichts wirken kann bei durchschnittlicher Nasenform und bei einer leichten und sehr stark ausgeprägten Lang-Höcker-Nase auch Hakennase genannt.

Wenn Sie einen Termin in Düsseldorf vereinbaren möchten oder weitere Fragen haben, dann rufen Sie uns an unter
0211 24790940 (Mo-Fr 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr) oder nutzen Sie unser

KONTAKTFORMULAR

Die ästhetische Nasenkorrektur wird auch Nasenplastik oder medizinisch Rhinoplastik genannt. Bei einer Nasendeformität lässt sich mit einer derartigen Operation das ästhetische Gesamtbild des Gesichtes normalisieren, zumal die Nase einen hohen Stellenwert in der Ästhetik des Gesichtes einnimmt.

Zu den typischen Nasendeformitäten gehören die Langnase, die Hakennase, Höckernase, Breitnase u.a. Die Sattelnase kommt insbesondere bei Asiaten vor und ist bei Europäern meist durch einen Nasenbruch (Nasenbeinfraktur) verursacht. Auch funktionelle Beschwerden, also Störungen der Nasenatmung, sind häufig vorhanden und müssen bei der Nasenkorrektur berücksichtigt werden. Am häufigsten werden im ästhetischen Bereich Operationen im Sinne einer Nasenverkleinerung durchgeführt bei der mehrere Strukturen reduziert werden müssen. Jedoch sind auch isolierte Operationen im Sinne einer Nasenspitzenkorrektur oder Nasenhöckerentfernung häufig. Sind die Nasenlöcher bereits präoperativ sehr groß oder kommt es durch den Gewebeüberschuß im Rahmen der Nasenverkleinerung zu einem Auseinanderweichen der Nasenflügel, dann sollte man sich auch Gedanken darüber machen sich die Nasenlöcher verkleinern zu lassen.

Ein Schiefstand der Nasenscheidewand kann, muss aber nicht zur Behinderung der Nasen-Atmung führen. Es gibt eine Reihe von Menschen mit starker Schiefstellung der Nasen-Scheidewand deren Nasenatmung nicht gestört ist. Im Vordergrund dieses Beitrages steht die ästhetische Nasenkorrektur. Ist jedoch eine beeinträchtigende Nasenatmungsbehinderung vorhanden, so muss die Rhinoplastik mit einer Nasenscheidewand Op kombiniert werden.

 

Kleiner geschichtlicher Überblick:

  • Die Anfänge der Nasenoperation zum Wiederaufbau der Nase (Nasenersatzplastik) liegen im alten Indien (ca. 6. JH. v. Chr.).
  • Die erste offene Nasenkorrektur aus ästhetischen Gründen wurde 1898 von Jacques Joseph durchgeführt.
  • Bereits 1904 führte er auch die erste geschlossene Rhinoplastik über einen inneren Zugang durch.

Wie ist der Ablauf bei der Nasenkorrektur?

Für die Nasenkorrektur muss man je nach Ausdehnung der Nasendeformität in der Regel mit einer OP-Zeit von 45 Minuten bis 2 Stunden rechnen. Bei ausgedehnten Befunden mit der Notwendigkeit einer externen Korrektur der Nasenscheidewand können die Op-Zeiten auch 4 Stunden betragen.

Eine kleinere Nasenoperation kann in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Die eigentliche Nasenoperation mit Korrektur am Knorpel, Knochen, u.a. wird in Vollnarkose durchgeführt. In den zuletzt genannten Fällen ist in der Regel ein stationärer Aufenthalt von wenigstens 24 Stunden sinnvoll.

Um ein gutes Ergebnis zu erhalten ist zusätzlich eine optimale Nachbehandlung sehr wichtig. Die Einschätzung der Kosten für eine kosmetische Nasenoperation ist nicht zu pauschalisieren. Diese sind maßgeblich vom Ausmaß der Operation abhängig. Auch wird z.B. bei fliehendem Kinn häufig eine Kombination der Nasenoperation mit einer Kinnkorrektur gewünscht. Diese als Profilkorrektur bezeichnete Operation kostet zwar mehr, ist aber in der Regel günstiger, als wenn man beide Eingriffe getrennt voneinander vornehmen lässt. Die Wichtigkeit der Kinnästhetik wird in Deutschland zumeist deutlich unterschätzt.

Wie wird die Rhinoplastik durchgeführt?

 

Die Nasenkorrektur ist wegen des komplexen Aufbaus der Nase anspruchsvoll. Die Nase besteht aus mehreren Knorpeln und Knochen die in enger Abhängigkeit voneinander und von der Hautstruktur den äußeren Aspekt ausmachen. Auch bei einer kleineren Nasenkorrektur müssen oft verschiedene Strukturen verändert werden. Zu Beginn wird in diesem Kapitel auf die Grundprinzipien eingegangen und später werden spezielle Punkte hervorgehoben.

 

Bei der ästhetischen Nasenoperation können folgende Schwerpunkte unterschieden werden: 

  • Die Nasenhöckerkorrektur bzw. Nasenhöckerentfernung ist die häufigste Form der Nasenkorrektur.
  • Der Nasenrückenaufbau bei einer sog. Sattelnase wird meist bei Asiaten durchgeführt.
  • Nasenspitzenkorrektur: eine exakte Formung gelingt meist besser mit der offenen Nasenoperation.
  • Die Nasenflügelkorrektur gilt als kleine Korrekturmöglichkeit, die Problemlos in örtlicher Betäubung erfolgen kann.
  • Nasenscheidewandkorrektur - Nasenscheidewandbegradigung: insbesondere bei Nasenatmungsbehinderung

Offene oder geschlossene Nasenkorrektur?

Schnitt bei Nasenkorrektur

Die Bilder zeigen die Schnittführung bei der offenen Nasenkorrektur: gepunktet ist der Schnitt-Verlauf innerhalb der Nase. Bei der geschlossenen Nasenoperation wird nur innen im Bereich der gepunkteten Linie geschnitten.

Eine geschlossene Nasenkorrektur hat den Vorteil, dass sie keine äußerlich sichtbaren Narben hinterlässt. Der Operateur muss im Einzelnen entscheiden, wann eine geschlossene bzw. eine offene Rhinoplastik von Vorteil ist. Eine Nasenhöckerentfernung kann in vielen Fällen problemlos in geschlossener Technik durchgeführt werden. Muss jedoch eine etwas komplexere Korrektur an der Nasenspitze oder am knorpeligen Nasendach erfolgen, so ist die offene Nasenkorrektur wegen der besseren Übersicht vorteilhaft. Dieses erkauft man sich mit einer kleinen Narbe am Nasensteg, die selbst aus nächster Nähe kaum sichtbar ist. Bei asymmetrischen, breiten und hohen Nasenspitzen und bei voroperierten Nasen ist die offene Nasenkorrektur die sicherere Wahl. In den 90-er Jahren galt es als „en vogue“ fast alle Nasen geschlossen zu korrigieren. Heute geht die Tendenz bei den Nasenoperateuren eher in Richtung offene Nasenkorrektur.

 

 

Hier finden Sie eine knappe Darstellung der äußeren Anatomie:

 

Bilder: Wichtige Strukturen für die Nasenkorrektur. Das rechte Bild zeigt die Veränderungen bei der Höckernase bzw. Höckerlangnase:

  • grün: Flügelknorpel
  • blau: Dreiecksknorpel
  • braun: knöchernes Nasendach

Anatomie der äußeren NaseAnatomie der Hakennase

Das Nasendach muss bei der Nasenkorrektur fast immer bearbeitet werden. Als Nasendach bezeichnet man die knöchernen und knorpeligen Anteile des Nasenrückens. Die Grenze vom knöchernen zum knorpeligen Nasendach ist am Nasenrücken gut tastbar. Das obere Drittel kann man nicht seitlich verschieben. Dieser feste Bereich besteht aus dem Nasenknochen und innen aus dem knöchernen Anteil der Nasenscheidewand. Der weiter unten liegende Bereich ist seitlich mehr oder minder verschieblich und besteht aus Knorpel. Das Dach wird hier von dem sogenannten Dreiecksknorpel (blau) begrenzt. In der Tiefe befindet sich der knorpelige Anteil der Nasenscheidewand.

Anatomie der Nase

Die Nasenspitze ist geprägt von der Form der Flügelknorpel (grün), die sich wie zwei halbe Schirme aufspannen. Diese beiden Gebilde sind meist leicht zu ertasten und bei vielen Menschen sichtbar.

 

  • Der Nasenhöcker wird entfernt.
    Der Wunsch den Nasenhöcker zu entfernen ist einer der häufigsten Gründe für eine Nasenkorrektur. Der Höcker entsteht durch eine knöcherne und oder knorpelige Auftreibung des Nasendaches. Ist der Nasenhöcker nur diskret ausgebildet, dann kann ein Abraspeln mit einer Knochenraspel ausreichend sein. Die Entfernung des großen und mittelgroßen Nasenhöckers geschieht wie beim Steinmetz mit Hammer und Meißel. Hier genügt oft die geschlossene Nasenkorrektur, wenn keine Gründe dagegen sprechen. Zuerst wird das knorpelige Nasendach angeschnitten. Dann wird ein spezieller Meißel in diesen Knorpelschnitt geführt und der Knochenüberschuß am Nasendach abgemeißelt. Nach dem herausziehen des gewonnenen Knochens ist das Nasendach nun offen. Dieses wird „open Roof“ genannt. Um das Dach wieder zu schließen, müssen die seitlichen Knochenanteile an der Seite der Nase zur Mittellinie hin verschoben werden. Dies funktioniert nur indem die Basis dieses Knochens mit einem weiteren Meißel gebrochen wird.
  • Korrektur der knorpeligen Nasenscheidewand:
    Im Rahmen der Nasenkorrektur wird bei der oben beschrieben Korrektur des Nasendaches der Dreiecksknorpel (knorpeliger Anteil des Nasendaches) mit angepasst. Danach muss auch die vordere Nasenscheidewand verändert werden. In der Regel wird diese erniedrigt mit der Folge des Absinkens der Nasenspitze und des unteren Anteils des Nasendaches. Wird hier zu wenig gekürzt kann es zur sogenannten Papageienschnabel-Deformität kommen, die ein bogenförmiges Abfallen der Nasenrückenlinie (unterer Bereich) im Profil und eine weiter Nasenoperation bedeutet. Bei der Nasenkorrektur von Langnasen bzw. Hakennasen wird das untere Ende der Nasenscheidewand gekürzt, so dass die Nasenspitze nach oben positioniert werden kann.
  • Ist ein Schiefstand der Nasenscheidewand mit Nasenatmungsbehinderung vorhanden, so muss die Nasenkorrektur auch die Begradigung der Scheidewand mit einschließen. Mittels Entlastungsschnitten, Fixierung von Knorpeltransplantaten und speziell angelegten Nähten ist dies möglich. Nur in seltenen Fällen bei einer komplexen Verkrümmung der Nasenscheidewand, kann diese komplett entnommen und außerhalb des Körpers begradigt und schließlich wieder eingesetzt werden.
  • Der Winkel zwischen Nasensteg und Oberlippenlinie:
    Bei einer Nasenkorrektur muss der Winkel zwischen Nasensteg und Oberlippe besonders berücksichtigt werden. Dieser im Profil gut einschätzbare Winkel hat einen großen Stellenwert in der Ästhetik der Nase und somit bei der Nasenkorrektur. während bei Frauen ein stumpfer Winkel von 100- 110 Grad als ästhetisch empfunden wird, liegt dieser bei Männern zwischen 90 und 100 Grad.

 

Was sind die Besonderheiten der Nasenspitzenkorrektur?

Im Rahmen der Nasenkorrektur erfordert die Nasenspitzenkorrektur die größte Feinarbeit. Schon kleine Ungenauigkeiten beim Setzen von Nähten können sichtbare Stufen oder Ungleichheiten bedeuten. Eine exakte Korrektur einer mittelschweren bis schweren Nasenspitzen- Fehlbildung ist mit der offenen Nasenoperation zu empfehlen. Die Nasenspitzenkorrektur ist auch in örtlicher Betäubung durchführbar. Empfehlenswert ist eine begleitende Sedierung (Dämmerschlaf) zumindest zu Beginn um die schmerzhaften Spritzen 'harmloser' zu machen

Techniken gibt es für die Nasenspitzenkorrektur, wie Sand am Meer. Die Flügelknorpel können in dem Bereich verschmälert werden, welcher dem Nasendach zugewandt ist. Wird der Knorpel zu stark geschwächt, ist beim Einatmen ein Kollaps des Äußeren Naseneinganges möglich, der die Luftzufuhr auf unangenehme Weise drosselt. Eine kugelig wirkende Nasenspitze kann durch Zusammennähen der Flügelknorpel korrigiert werden. Sogenannte Matratzennähte können den Effekt verstärken. Ist der Flügelknorpel insgesamt zu weit angelegt, muss in der horizontalen Richtung gekürzt werden, durch Entfernung eines Segments oder durch Verschiebung ineinander. Auch eine Verstärkung des Nasenstegs mittels Knorpeltransplantat ist manchmal sinnvoll, um bei stärkeren Korrekturen im Nasenspitzenbereich die Stabilität zu erhalten.

Was ist eine Nasenflügelkorrektur?

Bei der Nasenkorrektur weit aus dem Gesicht ragender Nasen (starke Projektion), können nach der Erniedrigung des Nasendaches, die Nasenlöcher teils extrem groß wirken. Auch hier gibt es eine Korrektur-Möglichkeit: die Nasenflügelkorrektur. An der Basis des Nasenflügels wird ein Keil entnommen und der entstehende Defekt so vernäht, dass die Narbe später kaum sichtbar, in der Umschlagsfalte am Übergang des Nasenflügels zur Wangenhaut, zu liegen kommt. Bei der Naht ist besonders auf Symmetrie und Stabilität zu achten, da hier in Bezug auf das Naseputzen und Schnäuzen in den ersten 2 Wochen eine Schwachstelle besteht.

 

Besonderheiten der Nasenkorrektur der asiatischen und afrikanischen Nase.

Bei der asiatischen und afrikanischen Nase gibt es bezüglich der Nasenkorrektur einige Besonderheiten. Im Vergleich zum kaukasischen Typ (Europäer) ist eine breite Basis und eine flache Beschaffenheit von Nasenrücken und Nasenspitze typisch. Die breite Basis betrifft sowohl den Nasenrücken als auch die Nasenflügelregion. Es ist also naheliegend, dass die Zielsetzung bei der Nasenkorrektur eine Andere ist. Die Patienten wünschen oft einen Aufbau des Nasenrückens und der Nasenspitze. Weiterhin wünschen sie sich oftmals eine Verlängerung der Nase und eine Korrektur der Nasenlöcher und Nasenflügel, damit man nicht mehr in die Nase „hineinschauen“ kann.

Der Aufbau des Nasenrückens und der Nasenspitze kann erfolgen durch ein Silikonimplantat, welches vom Nasenrücken über die Nasenspitze bis in den Nasensteg reicht, oder mittels Eigengewebe (z.B. Ohrknorpel). Das Implantat / Transplantat kann individuell zurechtgeschnitten werden. Es sitzt nach der Implantation unter der Haut und reicht vom Nasendach bis zur Nasenspitze oder zum Nasensteg. Man kann auf diese Art zwar keine typische europäische Nase formen, jedoch eine Reduktion des "stupsigen" Charakters ermöglichen. Diese Nasenkorrektur-Techniken werden auch bei europäischen Nasen eingesetzt, wenn hier z.B. im Rahmen einer Höckerabtragung eine Überkorrektur erfolgte, die Sattelnase genannt wird.

 

Nasenflügelkorrektur:
Die weit ausladenden Nasenflügel und großen Nasenlöcher werden prinzipiell korrigiert, wie oben unter Nasenflügelkorrektur beschrieben. Jedoch müssen hier meist größere Keile entfernt werden, als es bei den heimischen Nasen der Fall ist. Bei sehr breit ausladenden Nasenflügeln bedient man sich zusätzlicher Nahttechniken, um eine starke Verschmälerung des Naseneinganges zu erhalten. Diese Art der Nasenkorrektur kann in örtlicher Betäubung durchgeführt werden.

Eine Nasenkorrektur ohne Operation z.B. zum Nasenrückenaufbau ist möglich!

Die Möglichkeit der Nasenkorrektur ohne Operation ist den Meisten weniger bekannt. Mittels sogenannter Filler (Füllprodukte, wie Hyaluronsäure lassen sich Unebenheiten ausgleichen und Höcker etwas kaschieren. Die Methode kann u.a. bei folgenden Indikationen Anwendung finden:

  • Bei leicht ausgeprägten Sattelnasen kann der Nasenrücken bis zu mehrere Millimeter aufgebaut werden. Auch wenn es durch Unfälle oder durch eine bereits erfolgten Operation zu Unregelmäßigkeiten gekommen ist bietet der Filler eine Option der Nasenkorrektur ohne Operation.
  • Auch kleinere Asymmetrien können durch etwas unauffälliger gestaltet werden.
  • Selbst eine leicht abfallende Nasenspitze ist ohne Operation kaschierbar indem, etwas Hyaluronsäure in den Nasensteg gespritzt wird und der nasolabiale Winkel korrigiert wird.
  • Einen Nasenhöcker entfernen kann man allerdings nur mittels operativer Nasenkorrektur. Jedoch kann man bei einem kleinen Nasenhöcker etwas Hyaluronsäure über den Nasenhöcker (in das sog. Naseon = Mulde zwischen Stirn und Nasenrücken) spritzen. Dadurch fällt dieser weniger auf.

Bei der Nasenkorrektur ohne Operation ist allerdings zu bedenken, dass diese zu keiner Reduktion, sondern zu einem Aufbau der Nasenstrukturen führt. Somit sind die Indikationen auf die Fälle beschränkt, bei denen keine Verkleinerung sondern eine Konturierung der Nase oder ein Aufbau erfolgen soll. Weiterhin ist der Effekt der Behandlung von eingeschränkter Dauer. Die Haltbarkeit beträgt je nach Art der Hyaluronsäure 12-18 Monate.

 

 

Aktualisiert am 18.09.2016

  • Nasenkorrektur: Ein Atlas chirurgischer Techniken:
    Rhinoplasty: An Atlas of Surgical Techniques - Daniel, Schlesinger - Springer; 1 edition - 2002
  • Plastische Chirurgie - Krupp - Ecomed - 2008 - (Ringbandwerk)
  • Cosmetic Surgery of the Asian Face - McDurdy, Lam - Thieme - Stuttgart - 2005

Pubmed:

  • Evolution der offenen formenden Nasenkorrektur:
    The evolution of open structure rhinoplasty. - Whitaker EG, Johnson CM Jr. - Arch Facial Plast Surg. 2003 Jul-Aug;5(4):291-300. Review
  • Nasenkorrektur:
    Rhinoplasty. - Swartout B, Toriumi DM. - Curr Opin Otolaryngol Head Neck Surg. 2007 Aug;15(4):219-27. Review.
  • Nasenkorrektur bei Chinesen:
    Rhinoplasty in Chinese: management of lower dorsum and bulbous nasal tip. - Wang TL, Xue ZQ, Yu DS, Zhang HM, Tang XJ, Wang JQ, Yang X, Luo JL, Ma JG. - Chin Med J (Engl). 2009 Feb 5;122(3):296-300.