Wadenmuskulatur | Welche Wadenmuskeln gibt es?

Wadenmuskulatur von hintenWadenmuskeln von der Seite gesehen

Bilder: Hier sehen Sie die Wadenmuskulatur zunächst der Oberfläche.

  • 1, M. tibialis anterior
  • 2, M. extensor digitorum longus
  • 4, Gastrocnemius Muskel - Zwillingswadenmuskel
  • 5, M. soleus - Schollenmuskel
  • 6, Plantaris-Muskel
  • 8, M. flexor hallucis longus
  • 9, M. flexor digitorum longus
  • 11, M. fibularis longus (peroneus)
  • 12, M. fibularis brevis (peroneus)

 

Allgemeines zur Wadenmuskulatur.

Die Wade (Regio suralis) ist die hintere, obere muskulöse Region des Unterschenkels. Aber nicht alle Muskeln an der Wade gehören zur Wadenmuskulatur. Die Wade wird im Wesentlichen vom dreiköpfigen Wadenmuskel (M. trizeps surae) bestimmt. Anatomisch korrekt spricht man von der Unterschenkelmuskulatur und teilt sie in folgende Bereiche auf:

  • Tiefe Schicht
  • Oberflächliche Schicht
    • Vordere Gruppe
    • Hintere Gruppe
    • Seitliche Gruppe

Weitere Details erfahren sie unter den Themen oberflächliche Unterschenkelmuskulatur und tiefe Unterschenkelmuskeln

Jedoch gibt es nur 2 Muskeln, die den Namen Wadenmuskel tragen:

  • zweiköpfiger Wadenmuskel
  • langer Wadenmuskel

4+5, Der M. trizeps surae ist ein dreiköpfiger Wadenmuskel.

Als M. trizeps surae wird gerne der zweiköpfige Wadenmuskel in Kombination mit dem M. soleus gesehen und gehört somit zu den kräftigsten menschlichen Muskeln. Den M. Plantaris könnte man auch als vierten verkümmerten Kopf der Wadenmuskulatur auffassen.

4, Der Musculus Gastrocnemius heisst auch zweiköpfiger Wadenmuskel oder Zwillingswadenmuskel.

Der zweiköpfige Wadenmuskel gehört zur hinteren Gruppe der oberflächlichen Schicht. Er ist der Unterschenkelmuskel, welcher das Äußere der Wade maßgeblich prägt. Seine beiden Bäuche sind beim Zehenspitzenstand deutlich zu erkennen.

  • Funktion: beugt kraftvoll den Fuß und kann diesen nach außen drehen
  • Ursprung: seitlicher Kopf: Oberschenkelknochen körperfern und der seitliche Kondyle - mittlerer Kopf: mittlere Kondyle des Oberschenkelknochens
  • Ansatz: mit der Sehne des Soleus-Muskels als Achillessehne am Fersenbein (Calcaneus)
  • Innervation: Muskeläste des N. fibularis profundus

In der Plastischen Chirurgie hat dieser Wadenmuskel zweierlei Bedeutung. Zum Einen kann er zur Defektdeckung bei Defekten im Bereich des Knies Verwendung finden. Zum Anderen kann er bei zu groß angelegten Waden (Hypertrophie der Wadenmuskulatur) im Sinne einer Wadenverkleinerung entfernt oder teilentfernt werden ohne funktionelle Einschränkungen. Bei sehr klein angelegten Waden (Hypotrophie der Wadenmuskeln) besteht die Möglichkeit einer Wadenvergrößerung mittels Wadenimplantaten. Dieses kommt in der Regel zwischen dem M. Gastrocnemius und der Unterschenkelfaszie zum liegen. Weitere allgemeine Infos finden Sie im Abschnitt Wadenkorrektur.

5, Der M. Soleus wird Schollenmuskel genannt.

Bei Defekten am mittleren 1/3 des Unterschenkels kann der M. soleus als zuverlässiger Muskellappen zur Defektdeckung genutzt werden.

  • Funktion: beugt kraftvoll den Fuß und kann diesen nach außen drehen
  • Ursprung: Kopf und das obere 1/3 des Wadenbeins (5b), hintere Fläche des Schienbeins (5a)
  • Ansatz: mit dem Gastrocnemius über die Achillessehne am Fersenbein
  • Innervation: Äste des N. tibialis

6, Die deutsche Bezeichnung für den M. Plantaris ist langer Wadenmuskel.

Dieser Wadenmuskel ist zwar lang, wenn man seine Sehne hinzurechnet, aber sehr schmächtig und somit praktisch funktionslos.

In der Plastischen Chirurgie wird die Sehne daher gern als Transplantat verwendet.

  • Ursprung: Oberschenkelknochen im Bereich der Kniekehle
  • Ansatz: Achillessehne
  • Innervation: Äste des N. tibialis

 

Wade ohne zweiköpfigem WadenmuskelUnterschenkelmuskulatur: tiefe Gruppe
Bild-Legende:
  • 1, Musculus tibialis anterior (vorderer Schienbeinmuskel)
  • 2, Musculus extensor digitorum longus (langer Zehenstrecker)
  • 3, M. extensor hallucis longus (langer Großzehenstrecker)
  • 4, Gastrocnemius Muskel - zweiköpfiger Wadenmuskel (auch Zwillingswadenmuskel)
  • 5, Musculus soleus - Schollenmuskel
  • 6, Plantaris-Muskel - langer Wadenmuskel
  • 7, M. popliteus - Kniekehlenmuskel
  • 8, M. flexor hallucis longus (langer Großzehenbeuger)
  • 9, Musculus flexor digitorum longus (langer Zehenbeuger)
  • 10, M. tibialis posterior (Hinterer Schienbeinmuskel)
  • 11, M. fibularis longus (peroneus) (langer Wadenbeinmuskel)
  • 12, M. fibularis brevis (peroneus) (kurzer Wadenbeinmuskel)
  • 13, Fersenbein (Calcaneus)
  • 14, Achillessehne
  • 15, Köpfchen des Wadenbeins
  • 16, Äußere Kondyle des Oberschenkelknochens
  • 17, Innere Kondyle

Aktualisiert am 20.08.2012

  • Atlas der Anatomie des Menschen - Sobotta - Urban und Fischer - 2 Bände - München, Jena 2000
  • Anatomie des Menschen - Rohen / Yokochi - Schattauer - 2 Bände - 1984
  • Anatomie des Menschen - Lehrbuch und Atlas - Rauber / Kopsch - Thieme - Band 1 Bewegungsapparat - 1987

Literatur

  • Atlas der Anatomie des Menschen - Sobotta - Urban und Fischer - 2 Bände - München, Jena 2000
  • Operationsatlas Handchirurgie - Pechlaner - Thieme - Stuttgart 1998
  • Anatomie des Menschen - Lehrbuch und Atlas - Rauber / Kopsch - Thieme - 4 Bände - 1987
  • Anatomy of the Human Body - Henry Gray - Lea & Febiger