4, M. iliocostalis

M. iliocostalis  lumborum, thoracis, cervicis am Rücken

Der M. iliocostalis (4) gehört zum sakrospinalen System des äußeren Tracktes der autochthonen Rückenmuskeln. Diese werden auch gemeinsamer Rückratstrecker oder M. erector spinae genannt.

Je nach Lokalisation lässt sich der M. iliocostalis in 3 Bereiche einteilen: lumborum (Lendenbereich) (4a), thoracis (Brustkorbregion) (4b) und cervicis (Halsregion) (4c).

 

  • Funktion: Streckung (beidseitige Kontraktion) und Seitwärtsneigung (einseitige Kontraktion) der Wirbelsäule; a und b können durch Rippensenkung (Ausatmung) als Atemhilfsmuskel agieren; c ist mittels Rippenhebung ein Atemhilfsmuskel bei der Einatmung
  • Unterteilung:
    • a, M. iliocostalis lumborum
    • b, M. iliocostalis thoracis
    • c, M. iliocostalis cervicis
  • Ursprung:
    • a, Crista iliaca, Kreuzbein, Dornfortsätze der Lendenwirbel, Fascia thoracolumbalis
    • b, 7.-12. Rippe
    • c, 3.-7. Rippe
  • Ansatz:
    • a, 7.-12. Rippe
    • b, 1.-7. Rippe
    • c, Querfortsätze des 3.-6. Halswirbels
  • Innervation: hintere Äste der Spinalnerven C8-L1

 

 

Aktualisiert am 06.11.2015

Literatur

  • Atlas der Anatomie des Menschen - Sobotta - Urban und Fischer - 2 Bände - München, Jena 2000
  • Operationsatlas Handchirurgie - Pechlaner - Thieme - Stuttgart 1998
  • Anatomie des Menschen - Lehrbuch und Atlas - Rauber / Kopsch - Thieme - 4 Bände - 1987
  • Anatomy of the Human Body - Henry Gray - Lea & Febiger