Mommy makeover Düsseldorf

Mommy makeover – Mamikorrektur

 

‚Mami‘ wieder in ‚Form‘ bringen!

 

Das Mommy Makeover, auch mummy makeover geschrieben, ist in den USA ein weit verbreiteter Begriff, wenn es sich um Korrekturen in der ästhetischen Plastischen Chirurgie handelt. Im Deutschen gibt es dafür bislang keine adäquate Entsprechung. Man könnte von einer Muttiüberarbeitung, Mamiwiederherstellung oder Mamikorrektur sprechen.

Wenn Sie einen Termin in Düsseldorf vereinbaren möchten oder weitere Fragen haben, dann rufen Sie uns an unter
0211 24790940 (Mo-Fr 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr) oder nutzen Sie unser

KONTAKTFORMULAR

Neben den auf dieser Seite beschriebenen Möglichkeiten der plastisch-chirurgischen Korrekturen sollte der Körper nach einer Schwangerschaft  insbesondere durch Rückbildungsgymnastik, reichlich Sport und durch eine ausgewogene Ernährung wieder in Form gebracht werden. Nicht jeder kann jedoch auf diese Weise das Optimum erreichen, gewisse Veränderungen lassen sich nicht wegtrainieren. Beispielsweise ist bei Zwillingsschwangerschaften die Bauchwand in aller Regel derart überdehnt, dass eine Wiederherstellung nur operativ möglich ist. Weiterhin spielt das individuelle Bindegewebe eine wichtige Rolle. Einige Frauen mit ‚schlechtem Bindegewebe‘ können trotz eiserner Disziplin nicht das erreichen, was anderen von Natur aus gegeben ist. Das Mommy Makeover soll auch in schweren Fällen die ‚Wiederherstellung‘ erleichtern und Schäden reparieren, die mit Sport und Diät nicht reparabel sind. Nun finden Sie eine Zusammenfassung operativer und nichtoperativer Maßnahmen:

Was genau bedeutet nun diese Mamikorrektur?

Mommy Makeover bezieht sich auf verschiedene Maßnahmen mit deren Hilfe der Plastische Chirurg versucht den Ursprungszustand der Mütter vor der Schwangerschaft und Stillzeit wiederherzustellen. Im Rahmen der Schwangerschaft durchläuft der Körper der Frau verschiedene Veränderung, die wichtig sind für das gesunde Wachstum des neuen Lebens. Eine Gewichtszunahme ist während der Schwangerschaft zwingen erforderlich. Diese sollte nicht zum Erhalt der ‚jugendlichen Figur‘ um jeden Preis durch Diäten und Sport im Zaum gehalten werden. Tatsächlich sind viele Sportarten und Diäten schädlich für die Frucht. Sie gefährden die Gesundheit des Kindes und auch die der Mutter. Dennoch ist es nicht nötig in der Schwangerschaft 50kg und mehr zuzunehmen. Auch derartige Gewichtszunahmen gefährden Leib und Leben beider.
Die 4 wichtigsten Aspekte für die Korrektur nach Schwangerschaften und Stillzeit werden nun zusammengefasst:

  1. Einer der wichtigsten Aspekte des Mommy Makeover ist durch die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft bedingt. Nach der Schwangerschaft und nach der Gewichtsnormalisierung bleiben ein Hautüberschuss und eine Hauterschlaffung bestehen, wie es auch bei Gewichtsreduktionen durch Diäten zu beobachten ist. Prinzipiell können verschiedene Bereiche betroffen sein, so dass oft verschiedene Formen der chirurgischen Hautstraffung durchgeführt werden. Am häufigsten ist der Bauch in Mitleidenschaft gezogen.
  2. Die Brust ist insbesondere nach der Schwangerschaft in der Stillzeit besonderen Belastungen ausgesetzt. Durch die Gewichtszunahme wächst das Fettgewebe in der Brust an. Durch die Hormonelle Umstellung wächst das Drüsengewebe in der Brust. Weiterhin lässt der Milcheinschuss die Brust zusätzlich anschwellen. Diese Drei Faktoren können die Brust um mehrere Körbchengrößen anwachsen lassen. Nach der Nach der Schwangerschaft kommt es meist nicht nur zur Normalisierung der Verhältnisse, sondern es setzt eine zusätzliche Schrumpfung der Brustdrüse ein. Dadurch leidet die Brust in der Regel am stärksten. Das ganze wird in der Medizin Brustinvolution oder Mammainvolution genannt und beschreibt eine deutliche Brusterschlaffung zusammen mit der Brustschrumpfung.  Im Rahmen des Mommy Makeover wird die Brust fast immer korrigiert.
  3. Auch im Intimbereich treten nach der Schwangerschaft typische Veränderungen auf gerade wenn es sich um eine natürliche Geburt handelte. Dann sind die Geburtskanäle massiv gedehnt worden. Oftmals kommt es zu einem Dammriss der je nach Zeitmangel unterschiedlich versorgt wird. Am Ende verbleiben häufig eine stark geweitete Vagina und vergrößerte, bzw. erschlafft innere Schamlippen. Durch die geweitete Vaginalwand kann es zur Reduktion des sexuellen Empfindens kommen, welches das Liebesleben gerade nach den Beschwerlichkeiten der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbettes äußerst in Mitleidenschaft ziehen kann.
  4. Nach der Schwangerschaft und einer Normalisierung des Körpergewichts können sog. Restfettdepots oder Restfettpolster verbleiben, welche Diätresistent und meist auch sehr Sportresistent sind.
Mamikorrektur

Typische Operationen im Rahmen eines Mommy Makeovers

 

Die häufigsten Operationen, welche im Rahmen der Mamikorrektur durchgeführt werden lassen sich von den im letzten Absatz vorgestellten 4 Punkten ableiten:

  1. Straffungsoperationen gehören zu den häufigsten Korrekturen nach Schwangerschaften und Stillzeit. Da der Bauch stark von den Veränderungen betroffen ist eine Bauchdeckenstraffung oftmals unumgänglich. Durch das Kind wurde aber nicht nur die Bauchhaut gedehnt, wie es bei anderen Gewichtsreduktionen der Fall ist sondern zusätzlich die Bauchdecke und die hier befindlichen Bauchmuskeln. Oftmals besteht eine Rektusdiastase, die durch das seitliche Auseinanderweichen der geraden Bauchmuskeln entsteht. Diese kann im Rahmen der Bauchstraffung mittels innerer korsetteartiger Nähte wieder stabilisiert werden. Weiterhin ist in den meisten Fällen ein, wenn auch meist kleiner Nabelbruch vorhanden, der im Rahmen der Bauchdeckenstraffung korrigiert werden kann. In seltenen Fällen werden bei der Nabelbruchoperation und bei der Korrektur der Rektusdiastase künstliche Netze eingesetzt um zusätzlich Stabilität zu gewährleisten. Wir kommen in fast allen Fällen ohne derartige Netze aus.
  2. Brustoperationen nach Schwangerschaft und Stillzeit im Sinne eines Mommy Makeovers sind vielfältig, da der Befund sehr unterschiedlich sein kann, genau wie das von den Müttern gewünschte Resultat. Häufig geht es um eine Straffung um die überdehnte Haut wieder zu verkürzen. Mit Hilfe einer Straffung kann die Brusterschlaffung wieder normalisiert werden. Die Form des Brustliftings hängt vom Hautüberschuss ab. Bei einer starken Erschlaffung (Mastoptose) kann nur genügend Haut entfernt werden wenn ein T-Schnitt, auch Ankerschnitt genannt durchgeführt wird. Zur Stabilisierung des Gewebes kombiniert man dieses gerne mit einer Technik, die innere Aufhängung oder innere BH-Technik genannt wird. Viele Frauen wünschen, wenn die Brust geschrumpft ist auch eine Volumenvermehrung. In solchen Fällen kann die Vergrößerung der Brust mit Implantaten erfolgen und zusätzlich mit einer Bruststraffung kombiniert werden. Je nach Befund ist es in manchen Fällen möglich die Vergrößerung mit Eigenfett durchzuführen. Dies kommt dann gelegen, wenn ohnehin Restfettpolster abgesaugt werden sollen, so dass dieses Eigenfett zur Transplantation genutzt werden kann.
  3. Intimchirurgie:
    Mit Hilfe der Intimkorrektur können sowohl Vagina als auch die Schamlippen korrigiert werden. Bei Frauen deren Schwangerschaft über eine natürliche Geburt beendet wird, leidet der Geburtskanal unter der massiven Überdehnung durch den kindlichen Kopf. Insbesondere nach mehreren natürlichen Geburten wird das Gewebe stark in Mitleidenschaft gezogen. Eine stark überdehnte Vagina kann mittels Vaginalstraffung wieder korrigiert werden, was dem sexuellen Empfinden zugutekommt. Die erschlafften und überdehnten Labien können korrigiert werden indem eine Verkleinerung der Schamlippen vorgenommen wird. Weiterhin können die äußeren Schamlippen durch eine Unterspritzung wieder verjüngt werden. Uch wenn es nicht direkt zum Mommy makeover gehört so, können außerdem in einer Sitzung eine G-Punkt Korrektur oder Schamhügelkorrektur durchgeführt werden, sofern dieses gewünscht wird und der Befund dementsprechend aussieht.
  4. Die Verteilung von sogenannten Restfettpolstern nach der Schwangerschaft ist z.T. sehr unterschiedlich. Dennoch gibt es einige typische Stellen, die häufiger korrigiert werden. Dieses geschieht in der YUVEO KLINIK mit der effektiven und zugleich schonenden vibrationsassistierten Liposuktion. Häufig werden die Polster an den Hüften, Reiterhosen und an der Oberschenkelinnenseite korrigiert. Die Korrektur der Restfetteinlagerung im Bereich des Bauches muss meist durch die Bauchstraffung erfolgen, da fast immer ein Hautüberschuss vorliegt.

Weitere OP’s im Rahmen des Mommy Makeover

Die im letzten Kapitel vorgestellten OP’s sind die Klassiker, wenn es um das Thema Mommy Makeover geht. Jedoch stehen noch weitere Optionen zur Verfügung, um  ‚Mami‘ wieder in ‚Form‘ zu bringen:

  • Der Nabelbruch wurde bereits oben unter der Bauchdeckenstraffung erwähnt. In manchen Fällen wird die Nabelbruchoperation ohne eine Bauchstraffung durchgeführt. Meist scheuen diese Mütter trotz Baucherschlaffung eine Abdominoplastik oder haben keinen starken Hautüberschuss, der korrigiert werden müsste. Die Korrektur eines Bauchnabelbruches ist ein deutlich kleinerer Eingriff und schränkt die Mütter postoperativ weniger ein.
  • Brustwarzenverkleinerung:
    Im Rahmen der oben beschriebenen Veränderungen der Brust in der Schwangerschaft und v.a. Stillzeit kommt es meist zu einer nennenswerten Vergrößerung der Brustwarzen. In einigen Fällen bleiben diese so groß wie Brombeeren auch wenn sie vor der Schwangerschaft eine normale Größe besaßen. Mit Hilfe einer Brustwarzenverkleinerung lassen sich die vergrößerten Brustwarzen wieder in Ihren Ursprungszustand bringen. Auch eine hängende Brustwarze lässt sich mit einer Brustwarzenstraffung korrigieren. Dieses ist aber bei einer Brustwarzenreduktion nicht nötig.
  • Brustwarzenhofverkleinerung:
    Der Brustwarzenhof ist durch die Überdehnung der Brusthaut oft ebenfalls vergrößert. Dieses spielt in den meisten Fällen allerdings keine Rolle, da bei einer Straffung die Brustwarzenhöfe ohnehin angepasst werden. Steht jedoch nicht die Brusterschlaffung sondern eher die Brustwarzenhofgröße im Vordergrund, dann kann auch eine isolierte Brustwarzenhofverkleinerung durchgeführt werden. Einen leichten Straffungseffekt erreicht man durch den Eingriff zusätzlich.
  • Andere Straffungsoperationen können je nach der stattgefundenen Gewichtsschwankung zweckmäßig sein. Wie bei anderen starken Gewichtsreduktionen können neben der oben erwähnten Bauchstraffung und des Brustliftings eine Oberschenkellifting, Oberarmlifting, Postraffung oder ein Bodylift durchgeführt werden. Diese Eingriffe zählen aber nicht zu den typischen Op’s im Rahmen eines Mommy Makeovers sondern werden in diesem Zusammenhang eher selten durchgeführt.
  • Lidkorrekturen:
    In der Schwangerschaft kommt es nicht nur zur Gewichtszunahme durch Kind, Fruchtwasser und durch die Zunahme von Speicherfett sondern auch durch die Einlagerung von Wasser. Letzteres lässt u.a. auch die Lider anschwellen und führt zur Überdehnung der Lidhaut. Daher gehört zum Mommy Makeover häufig auch die Oberlidkorrektur und ab und zu die Unterlidkorrektur. Auch wenn es hier um Eingriffe am Kopf geht, lassen sich die Lidkorrekturen gut mit anderen Operationen kombinieren.
  • Unterspritzungen mit Fillern oder mit Botulinumtoxin A

 


Kann man die Korrekturen miteinander kombinieren?

Ja, tatsächlich werden, was das Mommy Makeover, angeht häufiger Operationen kombiniert in einer Sitzung durchgeführt, als in jeweils einer Sitzung. Das liegt daran, dass in fast allen Fällen mehrere Probleme zugleich vorliegen. Somit entscheiden sich viele Frauen für eine Simultanoperation, die einige Vorteile besitzt. Was die Nachbehandlung angeht ist der Gesamtaufwand deutlich geringer als wenn die Operationen einzeln durchgeführt werden. Man fällt nur einmal aus und muss insgesamt weniger Urlaub einplanen. Auch benötigt man nur eine Schonungszeit, was insbesondere für Frauen, die gerne Sport treiben wichtig ist. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Gesamtkosten der Eingriffe bei  Simultanoperationen üblicher Weise deutlich geringer sind.

 

Aktualisiert am 14.03.2017