Lipödem - eine symmetrische Fettverteilungsstörung

 


Terminologie:

Das Wort Lipödem besteht zum Einen aus dem griechischen Wortstamm Lipos mit der Bedeutung Fett und zum Anderen aus Ödem. Letzteres ist auch griechischen Ursprunges (oidema) und bedeutet Geschwulst bzw. Schwellung.

Was ist ein Lipödem?

Beim Lipödem handelt es sich um ein symmetrisches und meist schmerzhaftes Ödem, welches an den Unterschenkeln, Oberschenkeln und den Hüften lokalisiert ist. Diese chronisch-fortschreitende Erkrankung tritt überwiegend bei Frauen und familiär gehäuft auf.

Wie sieht die Lipödem-Therapie aus?

Es gibt verschiedene Optionen der Therapie beim Lipödem:

  • Die Fettabsaugung beim Lipödem ist eine effektive aber operative Therapie-Methode. Das Volumen des betroffenen Fettgewebes wird reduziert und zusätzlich die oft seelisch belastende Deformierung des Körpers.
  • Kompression: Kompressionshosen, Stütz-Miederware
  • manuelle Lymphdrainage

 

Verwandte Themen:

  • Fettabsaugung
  • Die Lipomatose, zu der auch das Lipödem gehört, ist eine Erkrankung, die mit einer Fettverteilungsstörung einhergeht, bei der multiple (viele) Lipome oder eine lipomartige Fettgewebsanhäufung in bestimmten Regionen zu finden sind.
  • Lipome sind isolierte und unsymmetrische Fettgeschwulste.

 

Aktualisiert am 18.02.2014