Ganglion, Sehnenscheidenganglion


Terminologie:

Das Wort Ganglion ist lateinischen Ursprunges und bedeutet Überbein und Nervenknoten.

Das Ganglion als Überbein

Überbeine kommen im Bereich der Gelenke (überwiegend an Schwachstellen) vor können aber ihren Ursprung auch im Sehnengleitgewebe nehmen. Es handelt sich typischer Weise um zystenartige Veränderungen mit gallertiger Füllsubstanz (Gelenkschmiere, Sehnengleitschmiere). An den Sehnen tritt das Ganglion gern in Zusammenhang mit einer Sehnenscheidenentzündung auf. Das Ganglion der Sehnenscheide wird auch Sehnenscheidenhygrom genannt.

Weitere Infos zum Ganglion der Hand.

Das Ganglion als Nervenknoten

Beim Ganglion der Nerven handelt es sich um einen anatomischen Begriff - nicht um eine Krankheit. Nervenganglien sind knotenartige Verdickungen an den Nerven, welche Nervenzellen und Synapsen beherbergen.

Beispiele:

  • Ganglion stellatum (= Ganglion cervicothoracicum)
  • Ganglion cochleare
  • u.v.m.
  • Die Ganglionitis ist eine Entzündung eines solchen Nervenknotens.

Aktualisiert am 22.09.2010