Kinnkorrektur Kinn Operation

Kinnkorrektur mittels Kinnimplantat

 

 

Wenn Sie einen Termin in Düsseldorf vereinbaren möchten oder weitere Fragen haben, dann rufen Sie uns an unter
0211 24790940 (Mo-Fr 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr) oder nutzen Sie unser

KONTAKTFORMULAR

 

Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht zum Thema Kinn-Operation. Suchen Sie jedoch Details zum Kinnaufbau mittels Kinnimplantat, dann lesen Sie bitte den Beitrag Kinnvergrößerung mittels Kinnimplantat. Häufig wird die Kinnkorrektur gemeinsam mit der Nasenkorrektur durchgeführt, um das Profil des Gesichtes insgesamt zu optimieren. Diese Operationen in Kombination ist unter dem Begriff der Profilkorrektur bekannt.

 



Bild: Schematische Darstellung des Kinnimplantat-Sitzes auf dem knöchernen Kinn bei der aufbauenden Kinn-Operation.

Welche Gründe gibt es für die Kinn-Op?

Folgende Gründe können bei dem Wunsch einer ästhetisch indizierten oder nichtästhetischen Kinn-Operation eine Rolle spielen:

  • Fliehendes Kinn (Mikrogenie): Hier wird eine Vergrößerung durch die Kinnkorrektur angestrebt. Dies ist die häufigste Indikation. Am häufigsten werden Kinnimplantate benutzt. Aber auch ohne eine Operation können positive Ergebnisse erreicht werden, wie später dargestellt wird.
  • Hervorstehendes Kinn (Progenie): Auch eine Kinnverkleinerung ist möglich. Die Nachfrage ist bei Frauen größer, um ein grobes maskulin wirkendes Kinn zu feminisieren.
  • Fehlbiss (sog. Occlusionsstörungen): Es handelt sich um eine medizinische Indikation, die von den Krankenkassen getragen wird. Beide Fehlbildungen, sowohl das fliehende Kinn (Mikrogenie), als auch das hervorstehende Kinn (Progenie) können mit einem Fehlbiss einhergehen. Die bloße Kinnkorrektur, ohne eine Korrektur der Zahnstellung, ist hier nicht angebracht. Nicht selten muss der gesamte Unterkiefer korrigiert werden.

Ohne das Vorhandensein eines Fehlbisses ist die Kinn-Op nicht aufwendig. Es wird lediglich das fehlende Volumen aufgefüllt, ohne dass die Zahnstellung korrigiert werden muss. Dieses ist auch mit der Injektion sogenannter Filler (z.B. Hyaluronsäure) ohne Kinn-Operation möglich.

Wünscht der Patient ein bleibendes Ergebnis, so ist über eine Kinnvergrößerung mit einem Kinnimplantat nachzudenken. Diese operative Kinnkorrektur kann in örtlicher Betäubung mit Dämmerschlaf oder in Vollnarkose erfolgen. Ein stationärer Aufenthalt ist nicht zwingend erforderlich.

Wie erfolgt die Operation zur Kinnverkleinerung?

Bei der Kinnkorrektur mit dem Ziel der Verkleinerung wird mit einer feinen elektrischen Säge der Überschuss des Knochens am Kinn reduziert. Die Feinarbeit kann danach mit einer Zylinder- oder Kugelfräse vollendet werden. In leichteren Fällen genügt das Fräsen. Die Op wird über einen entsprechenden Schnitt unterhalb des Kinns oder vom Mundinneren durchgeführt.

Bei dieser Form der Kinnkorrektur wird in der Regel eine Vollnarkose empfohlen. Eine stationäre Behandlung ist nicht zwingend erforderlich.

Wie kann eine Kinnkorrektur ohne Operation erzielt werden?

Kinn-Op bei Frauen

Die Kinnkorrektur ohne eine Operation wird meist mit Hilfe der Hyaluronsäure aber auch mit anderen Füllmaterialien durchgeführt. Das Ergebnis ist sofort nach der Behandlung sichtbar. Die Haltbarkeit ist jedoch begrenzt. Es kommt eine dickflüssigere Hyaluronsäure, als die, welche zur Faltenunterspritzung benutzt wird, zur Anwendung. Das Material wird direkt an den Knochen gespritzt und modelliert. Je nach Präparat bleibt die Korrektur 1-1,5 Jahre erhalten. Danach muss erneut gespritzt werden. Im Vergleich zur Faltenbehandlung z.B. der Nasolabialfalte müssen für die Kinnkorrektur größere Mengen Hyaluronsäure gespritzt werden, um eine Verbesserung zu erreichen.

Die Kinnkorrektur mit Hyaluronsäure kann auch eine gute Methode zum 'Ausprobieren' sein. Wenn die Veränderung zusagt, kann später eine permanente Kinnkorrektur mittels Kinnimplantat durchgeführt werden.

Mit der Hyaluronsäure kann allerdings nicht nur das Kinn aufgefüllt werden. Auch eine Formung ist möglich, mittels derer Asymmetrien oder andere Unregelmäßigkeiten abgemildert werden können.

Wie sieht die Nachbehandlung der Kinnkorrektur aus?

Die Nachbehandlung wird hier wegen der verschiedenen Indikationen und Verfahren der Kinn-Op nur vereinfacht dargestellt.

 

Hyaluronsäure

  • Bei der Kinnkorrektur mit Hyaluronsäure sollte am Tag der Prozedur gekühlt werden und eine Schonung eingehalten werden. Werden die bearbeiteten Bereiche in den ersten 1-2 Wochen massiert, so kann das Material 'weggedrückt' werden. Also Vorsicht!

Operation

  • Nach der Kinn-Operation wird entsprechende Miederware angelegt oder eine spezielle Verbandsanordnung gewählt.
  • Kühlung und die Schonung der mimischen Muskulatur (Sprechen, Essen) sind von Vorteil.
  • Ein langsamer Kostaufbau verbessert die Wundheilung: flüssig - Brei - Schonkost - Normalkost.
  • Die Fäden können nach ca. 7-10 Tagen gezogen werden.

Welche Komplikationen können nach einer Kinnkorrektur auftreten?

  • Schwellung und Blutergüsse:
    In den ersten Tagen / Wochen sind Schwellungen und leichte Blutergüsse (auch seitenungleich) der Haut normal.
  • Hautempfindungsstörungen und Taubheit nach Kinn-Op:
    Eine Verschlechterung des Hautempfindens ist direkt nach der Kinnkorrektur nicht ungewöhnlich. Diese hält aber in der Regel nur kurzfristig an. In seltenen Fällen kann das Hautgefühl auch langfristig gestört bleiben insbesondere, wenn ein entsprechender Hautnerv verletzt wird.
  • Narbenbildungsstörungen:
    Sogenannte hypertrophe Narben sind zwar selten, können aber, wie bei allen Operationen, auch im Rahmen einer Kinnkorrektur auftreten. Wenn es zu solchen Veränderungen kommt kann mit Narbensalben und ggf. Kortisoninjektionen behandelt werden. Wird bei der Kinn-Op von innen geschnitten sind Störungen der Narbenbildung kaum möglich.
  • Verletzung benachbarter Strukturen:
    Bei guter Kenntnis und erfahrenem Operateur sind Verletzungen tieferer Strukturen unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. Gefährdet ist ein Hautnervenast, dessen Verletzung die zuvor beschriebene Taubheit verursachen kann.
  • Infektionen:
    Wegen der guten Durchblutung im Bereich Kopf und Hals sind Infektionen selten. Wenn jedoch postoperativ Zeichen einer Infektion auftreten, ist ein rechtzeitiges reagieren essentiell. Insbesondere bei der Kinn-Op mittels Kinnimplantat kann auch eine prophylaktische Antibiose in Erwägung gezogen werden.
  • Verrutschen des Kinnimplantates:
    Zur Vermeidung eines Verrutschens des eingelegten Kinnimplantates nach der Kinnkorrektur ist die zuvor beschriebene Schonung und die Miederware oder eine ähnliche Fixierung sinnvoll.

 

Aktualisiert am 21.06.2016

  • Plastic Surgery - Grabb & Smith - Lippinkott Williams & Wilkins - Philadelphia USA - 2007
  • Cosmetic Surgery of the Asian Face - McDurdy, Lam - Thieme - Stuttgart - 2005