Rhizarthrose Operation

 

 

 

Wenn Sie einen Termin in Düsseldorf vereinbaren möchten oder weitere Fragen haben, dann rufen Sie uns an unter
0211 24790940 (Mo-Fr 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr) oder nutzen Sie unser

KONTAKTFORMULAR

 

Welche Operationen können bei der Rhizarthrose erfolgen?

Ist bei der Rhizarthrose die konservative Therapie ausgereizt und eine Besserung der Beschwerden nicht in ausreichendem Maße möglich, so ist es Zeit über eine Operation nachzudenken. Bevor über die Op im Sinne eines Gelenkersatzes nachgedacht wird, sollte auch die kleine Rhizarthrose-Op in Erwägung gezogen werden:

Denervation bei der Rhizarthrose

Bei Röntgenologisch noch nicht zu stark fortgeschrittener Rhizarthrose besteht die Möglichkeit die Schmerzfortleitung zu blockieren, indem die schmerzweiterleitenden Nervenfasern zerstört werden. Die Op kann in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Vor einer solchen Operation sollten die entsprechenden Nerven mit einem Betäubungsmittel probeblockiert werden. Nur wenn dies mit Erfolg gelingt macht die Op Sinn. Der Effekt dieses Eingriffes ist leider nicht für immer vorhanden. Bereits nach ca. 4 Jahren können die Rhizarthrose-Beschwerden erneut auftreten, weil die Schmerzfortleitung von anderen Nervenfasern übernommen wird. Jedoch ist dieser Eingriff eine gute Alternative bei Rhizarthrose-Patienten mit vielen Nebenerkrankungen und mit Angst vor dem Gelenkersatz.

Gelenkersatz

Bei der Rhizarthrose ist die Anzahl beschriebener operativer Verfahren für den Gelenkersatz groß. Prinzipiell kann unterschieden werden zwischen einer Operation mit und ohne Fremdmaterial. Einer der am häufigsten durchgeführten Eingriffe ist die Resektionsarthroplastik (siehe nächster Absatz) bei der eine Neubildung des Gelenkes mittels Eigengewebe erfolgt.

 

Weitere Verfahren beinhalten das Einsetzen von künstlichen Sattelgelenksprothesen oder eines sogenannten Spacers (Silikonspacer). Bezüglich der Ergebnisse des Gelenkersatzes mittels Sattelgelenksprothesen (noch in der experimentellen Phase) konnten im Vergleich zur Arthroplastik noch keine entscheidende Vorteile nachgewiesen werden. Daher empfehlen die meisten Handchirurgen bei der Rhizarthrose die Resektionsarthroplastik. Beim Silikon-Spacer haben Implantatabrieb oder Implantatbruch dazu geführt, das die Indikation zu diesem Gelenkersatz zurückhaltend gestellt wird. Auch können diese Silikonspacer verrutschen (keine Stabilisierung wie bei der Resektionsarthroplastik) oder zu einer Schleimhautreizung/ Entzündung (=Synovitis) führen. 2

Bild: Hier sehen Sie ein zweiteiliges Daumensattelgelenks-Implantat aus Keramik. Der runde, konvexe Anteil wird im großen Vieleckbein (Os trapezium), der koncave Anteil in der Basis des 1. Mittelhandknochens verankert.

Daumensattelgelenks-Implantat

Was ist eine Resektionsarthroplastik?

rhizarthrose-operationBild: Resektionsarthroplastik bei Rhizarthrose. Im Klemmchen wird das Sehnenende gehalten. In der Tiefe schimmert der Sehnenknoten weißlich.

Bei der Resektionsarthroplastik handelt es sich um einen Gelenkersatz mit Eigengewebe (Sehne) bei der Rhizarthrose. Es sind viele Verfahren beschrieben worden. Im Folgenden wird auf den Ersatz mit der FCR-Sehne eingegangen.

Die Resektionsarthroplastik kann, ambulant (abhängig von Nebenerkrankungen) aber auch stationär durchgeführt werden. Eine Plexusanästhesie (Armbetäubung in der Achselhöhle) wird häufig angewendet. Aber es gibt auch die Möglichkeit der sogenannten iv. Regionalanästhesie in Kombination mit einem Dämmerschlaf.

Bei der Rhizarthrose ist die Gelenkfläche zwischen dem großen Vieleckbein und dem ersten Mittelhandknochen geschädigt. Dieses Gelenk gilt es bei der Operation zu entfernen und neuzubilden. Zunächst wird über einen ca. 3-4 cm langen Schnitt an der streckseitigen Daumenbasis das große Vieleckbein entfernt. Dabei müssen die Bänder, der streckseitige Hautempfindungsast des Speichennerven und die in der Tiefe liegende Spendersehne geschont werden. Der entstandene Defekt sollte nun mit der Spendersehne vom Unterarm (Flexor carpi radialis) gefüllt werden. So entsteht zudem eine gute Pufferzone für die Basis des ersten Mittelhandknochens. Außerdem wird letzterer durch eine Umschlingung mit der genannten Sehne über ein Bohrloch fixiert. Anschließend wird diese Sehne verknotet und dieser Knoten mit zusätzlichen Nähten stabilisiert. Der Knoten füllt, wie oben beschrieben die entstandene Lücke.

Es sollte allerdings noch erwähnt werden, dass in Studien auch gute Ergebnisse mit der bloßen Entfernung des großen Vieleckbeins erzielt werden konnten.

 

Aktualisiert am 26.01.2014

  • 1, Green’s Operative Handsurgery - Green, Hotchkiss, Pederson, Wolfe - Elsevier Churchill Livingstone - Fifth Edition
  • 2, CMC arthroplasty of the thumb: a review. - Matullo KS, Ilyas A, Thoder JJ. - Hand (N Y). 2007 Dec;2(4):232-9. Epub 2007 Aug 7. review