Kollagenase-Therapie beim Morbus Dupuytren

 

 

Wenn Sie einen Termin in Düsseldorf vereinbaren möchten oder weitere Fragen haben, dann rufen Sie uns an unter
0211 24790940 (Mo-Fr 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr) oder nutzen Sie unser

KONTAKTFORMULAR

Bislang zählt die Operation zum Goldstandard der Behandlung der Dupuytren Erkrankung. Alle konservativen Ansätze wie Kortisoninjektion, Vitamin E Gabe, Laser-Behandlung und Ultraschall haben keine wissenschaftlich nachgewiesene Wirkung. Doch jetzt könnte mit der Kollagenase eine neue Ära anbrechen. Bereits 1996 konnten Starkweather KD et al 4 die zerstörende Wirkung der Kollagenase auf das Kollagen bei Dupuytren Strängen in einer Laborstudie nachweisen.

Was ist Kollagenase?

Die Kollagenase ist ein sogenanntes Enzym (ein Biokatalysator) welches in der Lage ist Kollagen abzubauen. Die bei der Dupuytren-Behandlung verwendete Kollagenase wird biotechnologisch aus Bakterien (Clostridium histolyticum) gewonnen. Da die Veränderungen beim Morbus Dupuytren durch eine Kollagenvermehrung entstehen, ist es naheliegend die Erkrankung mit dem Enzym Kollagenase behandeln zu wollen.

Wie funktioniert die Kollagenase-Behandlung beim Dupuytren?

Die Kollagenase, deren Präparatname Xiaflex®  werden soll, wird mit Hilfe einer Spritze mehrfach in die verhärteten Bereiche injiziert. Das Kollagen wird dann vom Enzym abgebaut bzw. verdaut.

Die Studie von LC Hurst et al.

 

  • Methode
    Die aktuelle (09/2009) Phase-III-Studie von LC Hurst et al 1  ist die größte Studie, die jemals im Zusammenhang mit dem Morbus Dupuytren durchgeführt wurde und sie ist recht vielversprechend. Die Studie wurde an 308 Patienten durchgeführt deren Kontrakturen (Krümmung) bei 20° oder mehr lagen. In 30-Tage-Intervallen (30 Tage) erhielten Patienten je 3 Kollagenase-Spritzen oder Placebo-Spritzen in die betroffenen Bereiche. Die Einspritzung erfolgte direkt in das veränderte Gewebe. Anschließend  (einen Tag nach der Injektion) wurde eine Streckquengelung durchgeführt um die von der Kollagenase aufgeweichten Dupuytren-Stränge zu dehnen bzw. zu zerreißen.
  • Ergebnis
    Bei 64% der mit der Kollagenase behandelten Patienten gelang eine Reduktion der Kontraktur (Verkrümmung) auf  weniger als 5 %. Die Placebobehandlung war nur bei 6,8% der Studienteilnehmer erfolgreich. Die Gelenkbeweglichkeit verbesserte sich bei der Kollagenase-Gruppe von 43,9° auf 80,7°, wohingegen bei der Placebogruppe praktisch keine Veränderung festzustellen war. Die Wirksamkeit der Kollagenase auf das Dupuytren-Gewebe ist also eindeutig. Es kam zu keinen Nervenschäden und zu keiner Verschlechterung der Kraft.
  • Nebenwirkungen
    Die Nebenwirkungen sollten allerdings nicht verschwiegen werden. Es können Jucken, Rötungen, Schwellungen, Schmerzen und Blutungen auftreten. Bei 10% der Patienten waren passagere Lymphknotenschwellungen festzustellen. Zu den schwerwiegenderen Folgen gehören Sehnenrisse bei 2 Patienten und bei einem Patienten der Morbus Sudeck ein Schmerzsyndrom (CRPS = komplexes (complex) regionales Schmerz (Pain)-Syndrom).

Auf diese Studie hin wurde vom Hersteller nun die Zulassung bei der FDA beantragt.

Die Aktie des Herstellers Auxilium Pharmaceuticals

Nach der Pressemitteilung Anfang September 2009  kam der Aktienkurs trotz der guten Nachrichten nur langsam in Schwung. Sie gewann nach einer Empfehlung von Kimberly Lee, einer Analystin von Wedbush Morgan Securities, welche die Aktie mit dem Rating "outperform" einstufte, ca. 20% auf über 36 US$. Bis Mitte Dezember waren die Kursgewinne allerdings wieder verflogen.

Offen gebliebene Fragen

Trotz der vielversprechenden Studie von LC Hurst et al bleiben noch einige Fragen offen:

  • Wie langanhaltend und nachhaltig ist die erzielte Wirkung?
  • Was passiert bei einer mehrmaligen Anwendung der Kollagenase über Jahre hinweg?
  • Ist das Risiko für Sehnenrisse und CRPS bei wiederholter Anwendung höher?
  • Macht es Sinn Kollagenase auch bei einer geringgradigen Dupuytren-Kontraktur einzusetzen?
  • Ist die Wirksamkeit bei anderen Fibromatosen (Morbus Ledderhose, Morbus Peronie) ähnlich?


Aktualisiert am 15.03.2014

  • 1, Injectable collagenase clostridium histolyticum for Dupuytren's contracture. - Hurst LC, Badalamente MA, Hentz VR, Hotchkiss RN, Kaplan FT, Meals RA, Smith TM, Rodzvilla J; CORD I Study Group. - N Engl J Med. 2009 Sep 3;361(10):968-79.
  • 2, Pressemitteilung des Herstellers Auxilium Pharmaceuticals
  • 3, Efficacy and safety of injectable mixed collagenase subtypes in the treatment of Dupuytren's contracture. - Badalamente MA, Hurst LC. - J Hand Surg Am. 2007 Jul-Aug;32(6):767-74.
  • 4, Collagenase in the treatment of Dupuytren's disease: an in vitro study. - Starkweather KD, Lattuga S, Hurst LC, Badalamente MA, Guilak F, Sampson SP, Dowd A, Wisch D. - J Hand Surg Am. 1996 May;21(3):490-5.