Facelifting Düsseldorf Gesichtsstraffung

Facelifting Gesichtsstraffung

Facelifting: mittlere, untere Standard-Gesichtsstraffung

 

 

Wenn Sie einen Termin in Düsseldorf vereinbaren möchten oder weitere Fragen haben, dann rufen Sie uns an unter
0211 24790940 (Mo-Fr 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr) oder nutzen Sie unser

KONTAKTFORMULAR

 

Das Facelifting, auch Facelift und Gesichtsstraffung oder in der medizinischen Fachsprache Rhytidektomie genannt, ist bis heute die effektivste Methode zur Straffung der Gesichtshaut. Nur operativ ist es möglich massive Hautüberschüsse im Gesicht zu korrigieren.

 

Der Grund für ein Facelifting ist in der Regel die altersbedingte Erschlaffung der Gesichtshaut. Diese kann bei Rauchern, Sonnenanbetern oder nach starken Gewichtsverlusten verstärkt sein und deutlich früher auftreten. In den beschriebenen Fällen kann die Haut massiv vorgealtert sein, weshalb sich der Betroffene mit seinem Gesicht nicht mehr identifizieren kann.

Das Facelifting wird selten auch bei Erkrankungen durchgeführt. Dazu gehören z.B. Unfälle oder Operationen, die zu einer Deformität des Gesichtes führen und Lähmungen des Gesichtsnerven (Nervus facialis), die eine Gesichtsasymmetrie zur Folge haben können.

Welche Formen des Facelifting gibt es?

Beim Facelifting kann man folgende Formen in Bezug auf die Lokalisation unterscheiden:
  • Mittleres Facelifting:
    Es wird die Wangenpartie gestrafft. Auch die Nasolabialfalten lassen sich so verbessern.
  • Untere Gesichtsstraffung:
    Dieses wird auch als Halsstraffung bezeichnet. Es lassen sich der Unterkieferbereich und der Hals straffen.
  • Oberes Facelifting:
    Hier geht es meist um das Schläfenlifting (auch Temporallifting genannt). Der Bereich der Krähenfüße und die Schläfen werden milde geglättet.
  • Stirnlift:
    Die Glättung der Stirnfalten ist das Ziel beim Stirnlifting. Dieses wird allerdings in Zeiten des Botox nur noch selten angewendet.

 

Wie wird die Gesichtsstraffung durchgeführt?

 

Bild oben:

  • Leicht aufgehellt ist das Areal der Ablösung der Haut und der SMAS-Präparation.
  • Stark aufgehellt ist das Hautareal, welches beim Facelifting entfernt wird.
  • Die blaue Linie zeigt den Narbenverlauf.
  • Gepunktete Linie: Narbe hinter dem Ohr.
  • Pfeile: SMAS-Zugrichtung

Der organisatorische Ablauf bei einer Gesichtsstraffung ist abhängig von der Ausdehnung des Befundes und dem daraus resultierenden Aufwand Operation. Die gemachten Angaben gelten für den Normalfall: mittleres und unteres Facelifting. Weitere Einzelheiten werden weiter unten beschrieben.

Der Eingriff dauert ungefähr 2-3 Stunden. Er kann in örtlicher Betäubung mit Dämmerschlaf oder in Vollnarkose erfolgen. Ein stationärer Aufenthalt von 24 Stunden ist empfehlenswert. Die Haare können bereits nach 2 Tagen gewaschen werden.

Wie verläuft die Schnittführung?

Die Standardschnittlinie beim Facelifting beginnt im behaarten Bereich der Schläfen und verläuft direkt vor dem Ohr bis zum Ohrläppchen. Anschließend wird er auf der Rückseite des Ohres fortgeführt und läuft im behaarten Nacken aus. Wie weit hier geschnitten wird hängt von dem Hautüberschuss ab. Neben diesem Standard Facelifting-Schnitt gibt es noch viele andere Varianten, die in Abhängigkeit vom Ausgangsbefund und den individuellen Wünschen Anwendung finden. Das Grundprinzip ist, wie immer in der Plastischen Chirurgie: So wenig Schnitte und Narben wie möglich, aber so viele wie nötig. Wichtig ist eine filigrane gut stabilisierende Nahttechnik, die in möglichst unauffälligen Arealen verläuft.

Was macht ein Mini-Facelifting aus?

Mini-Facelifting ist das Stichwort, wenn nur wenig Haut entfernt werden muss und die Gesichtserschlaffung noch nicht zu weit fortgeschritten ist. Dieses bedeutet zwar weniger Narben und weniger Präparation während der Operation, aber insgesamt auch einen geringeren Straffungseffekt. Daher ist von dieser Technik bei einer starken Erschlaffung des Gesichtes eher abzuraten, bei einer geringen Erschlaffung jedoch sinnvoll. Näheres dazu erfahren Sie im Beitrag Mini-Facelift.

Die Gesichtsstraffung beim Mann muss etwas modifiziert werden.

Beim Facelifting des Mannes muss die Bartbehaarung berücksichtigt werden. Im Bereich der Kotletten wird entweder am Übergang der Behaarung zur Haut geschnitten. So verschwinden die Kotletten nicht bei der Entfernung des Hautüberschusses, bzw. verlagern sich nicht auf den Ohransatz. Es ist aber auch möglich die herkömmliche Schnittführung zu wählen, wenn die Haarwurzeln an der Ohrbasis entfernt werden und der Verlust der Kotletten akzeptiert wird.

Eine weitere Besonderheit besteht darin, dass durch das Facelifting ein Teil der Bartbehaarung hinter dem Ohr zum liegen kommt. Daher müssen sich Männer nach einem Facelifting auch Hinter dem Ohr rasieren, oder die hier befindlichen Haare entfernen lassen.

Welche Rolle spielt das SMAS beim Facelifting?

Die Berücksichtigung des SMAS ist heute beim Facelifting nicht mehr wegzudenken. Der Beginn des SMAS -Facelifting liegt in der Mitte der 70-er Jahre und gehört heute zum Standard. Aber was versteht man eigentlich unter SMAS?

Das SMAS (superfizielles muskuloaponeurotisches System) hat eine große Bedeutung in Bezug auf die Mimik des Menschen. Hier kommt es zur Verbindung der Mimischen Muskulatur mit einer Faserplatte und der Haut, was die Mimik erst möglich macht.

Die typische Gesichtshauterschlaffung im Alter betrifft nicht nur die Haut sondern auch in starkem Masse das SMAS. Daher ist es von großer Wichtigkeit den Hauptstraffungseffekt an dem SMAS durchzuführen und schließlich. Nachdem im Rahmen des Facelifting die Haut vom SMAS abgelöst wurde, werden Straffungsnähte an dieser Struktur angelegt, die einen Zug in Richtung Ohr zur Folge haben. Dadurch können insbesondere die Wangenfalten geglättet werden. Bei Befunden mit einem enormen Hautüberschuss und stark erschlafftem SMAS ist es angebracht beim Facelifting einen sogenannten SMAS Lappen zu präparieren, der Hinter dem Ohr stabil fixiert werden muss. Der Überschuss an SMAS vor dem Ohr wird dann entfernt. Hier muss strengstens auf die Äste des Gesichtsnerven (Nervus facialis) geachtet werden, um diese zu schonen.

 

Das Facelifting ist nur sekundär eine Hautstraffung.

Wie oben beschrieben wird der Effekt der Gesichtsstraffung beim Facelifting überwiegen durch die SMAS-Straffung erreicht. Nur was sich nun als Hautüberschuss andeutet wird im Anschluss entfernt, ohne die Haut stramm zu ziehen. Auf diese Weise wird die Spannung an der Nahtstelle reduziert, was wiederum unauffällige Narben bedeutet.  Auch vermeidet man das maskenhafte Aussehen, welches bei dem Facelifting ohne SMAS- Straffung imponieren kann. Ein weiterer Vorteil der beschriebenen Technik besteht  in der Haltbarkeit des erreichten Ergebnisses. Da das SMAS eine feste Muskelfaserplatte ist, deren Dehnbarkeit im Gegensatz zur Haut sehr begrenzt ist, sind die Resultate beim Facelifting mit SMAS- Straffung deutlich länger haltbar.

Wie wird beim Facelift der Hals gestrafft?

Bei der häufigsten Form des Facelifting (mittleres und unteres Facelift) wird auch eine Halsstraffung durchgeführt. Im Bereich des Halses hat man zwar kein SMAS, aber dafür einen Hautmuskel namens Platysma der bei der Operation eine Straffung erfährt. Platysma und Haut werden in Kieferwinkelrichtung gezogen und hinter dem Ohr fixiert. Auf diese Weise kann man bei großzügiger Mobilisierung im Bereich des Halses auch gute Straffung bis zur Halsmitte erreichen.

 

Wie kann man eine extreme Halserschlaffung behandeln?

Bei extremer Halserschlaffung und Halsfettüberschuss reicht ein unteres Facelifting nicht aus. Mit Hilfe einer Halsstraffung durch einen zusätzlichen zickzackförmigen Schnitt in Halsmitte, ist es möglich das Übermaß an Haut und Fettgewebe zu entfernen. Der Straffungseffekt kann durch eine sogenannte Platysmanaht oder bei  ausgeprägteren Befunden durch Platysmaplastik noch verstärkt und lang haltbar gemacht werden

Diese Art der Halsstraffung wird auch beim Fetthals auch Truthanhals genannt, durchgeführt. Bei diesen Veränderungen werden teils enorme Mengen an Fettgewebe gewonnen. Der folgende Hautüberschuss muss dann entfernt und die Haut gestrafft werden.

Welche zusätzlichen Maßnahmen kann man beim Facelifting treffen?

Halsfettepos können beim Facelifting auf folgende Weise entfernt werden:

  • Die Fettabsaugung bedeutet nur einen geringen Mehraufwand. Es verbleibt schließlich eine kleine ca. 5mm große und praktisch nicht sichtbare Narbe unterhalb des Kinns.
  • Mit einem kleinen Querschnitt unter dem Kinn in dem Bereich, wo viele Menschen ohnehin eine kleine Narbe nach einer Platzwunde im Kindesalter haben, kann man das überschüssige Fett entfernen. Weiterhin kann man die Halsmuskulatur in einer Art vernähen, welche eine jugendliche Kontur unterstützt.
  • Die Halsstraffung mit Schnitttechnik in der Halsmittellinie ist den extremen Befunden vorbehalten. Wenn der Hautüberschuss sehr groß ist kann man diesen nur direkt entfernen. Die Narben können deutlich auffälliger werden, da sich diese nicht wie bei der Gesichtsstraffung verbergen lassen. Bei extremen Befunden ist dieses allerdings die einzige Möglichkeit.

Das Facelifting wird weiterhin häufig kombiniert mit der Lidkorrektur. Da man sich bei der Gesichtsstraffung ohnehin im Bereich des Gesichtes aufhält, ist der Mehraufwand vertretbar.

  • Die Oberlidstraffung bedeutet für den erfahrenen Plastischen Chirurgen bei vorbereitetem Patienten eine Op-Verlängerung von nur ca. 30 Minuten.
  • Die Unterlidstraffung ist meist etwas aufwendiger und kann eine weitere dreiviertel Stunde oder Stunde in Anspruch nehmen.

Weitere Möglichkeiten der Kombination :

  • Ein Peeling der Gesichtshaut verbessert insbesondere die Oberflächentextur der Haut und kann somit das Ergebnis eines Facelifting positiv beeinflussen. Gleiches gilt für eine zusätzliche Laserbehandlung des Gesichtes.
  • Die Dermabrasio wird in Zeiten des Lasers nur noch selten bei Narben (z.B. Aknenarben) angewendet.
  • Eine simultane Faltenunterspritzung kann die Stellen positiv beeinflussen, die mittels Gesichtsstraffung nicht adäquat korrigierbar sind.
  • Auch die Anwendung von Botox (Botulinumtoxin A) ist oft von Vorteil.

Kann nach der Operation ein kahler Streifen im behaarten Bereich entstehen?

Bei den Schnittführungen in behaarten Zonen ist auf die Schonung der Haarwurzeln zu achten. Das Messer muss in Haarwuchsrichtung angesetzt werden, dass damit möglichst wenige Haarwurzeln zerstört werden. Auch wird im behaarten Bereich gern mit einem Klammergerät gearbeitet, weil die Klammern die Wurzeln der Haare weniger stark einschnüren. Beachtet man diese Prinzipien nicht, so können beim Facelifting kahle Stellen im Narbenverlauf verbleiben, die bis zu einem cm breit sind.

 

Wie erfolgt die Nachbehandlung?

In den ersten Tagen nach der Gesichtsstraffung führt häufiges kühlen zu weniger Schwellung und beschleunigt die Wundheilung. Eine erhöhte Lage des Kopfes beim Schlafen ist nach dem Facelifting aus demselben Grund empfehlenswert. Starke Mimik und andere mechanische Belastungen des Operationsgebietes sollten besonders in der ersten Woche gering gehalten werden. Eine Woche nach der OP werden die feinen Fäden vor dem Ohr entfernt. Das Nahtmaterial hinter den Ohren wird erst nach 2 Wochen gezogen.

 

Aktualisiert am 20.09.2015

  • Plastic Surgery - Mathes - 8 Volumes - Saunders; Auflage: Uitgawe - 2005
  • Cosmetic Surgery of the Asian Face - McDurdy, Lam - Thieme - Stuttgart - 2005
  • Plastic Surgery - Grabb & Smith - Lippinkott Williams & Wilkins - Philadelphia USA - 2007
  • Ästhetische Chirurgie - Lemperle, von Heimburg - Ecomed - 2008 - (Ringbandwerk)

Pubmed:

  • Subperiosteal mid-facelifting: a simplified approach - Toth BA, Daane SP - Ann Plast Surg. 2004 Mar - 52(3):293-6.
  • Anatomical basis for the newly developed facelifting - Song Y, Xie Y, Yan Y. - Zhonghua Zheng Xing Shao Shang Wai Ke Za Zhi. 1999 - Jan - 15(1):5-7. Chinese.