Erkrankungen, Fehlbildungen

 

 

Wenn Sie einen Termin in Düsseldorf vereinbaren möchten oder weitere Fragen haben, dann rufen Sie uns an unter
0211 24790940 (Mo-Fr 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr) oder nutzen Sie unser

KONTAKTFORMULAR


Hier finden Sie eine Übersicht zu einigen plastisch-chirurgischen und zum Teil auch chirurgischen Leiden. Für nähere Informationen klicken Sie auf den Link.



  • A
  • Abstehende Ohren, auch Abstehohren genannt, gehören zu den häufigsten Fehlbildungen des äußeren Ohres. Das für abstehende Ohren der Ausdruck Segelohren sehr geläufig ist, verdeutlicht bereits die eigentliche Problematik. Sie sind ein beliebter Angriffspunkt für Hänseleien nicht nur im Kindesalter sondern auch im Erwachsenenalter.

 

  • B
  • Das Basaliom ist auch unter den Begriffen Basalzellkarzinom und Basalzellepitheliom bekannt. Die Standardbehandlung für das Basalzellkarzinom ist die Entfernung durch eine Operation und Begutachtung vom Pathologen am Mikroskop. Neben der Operation gibt es aber eine Reihe weiterer Behandlungsmöglichkeiten wie Strahlentherapie, Kürettage, Kryotherapie und weitere Methoden.
  • Basaliom-Bilder: Auf dieser Seite lernen Sie die verschiedenen Gesichter des Basalioms kennen. Wenn Sie diese Basaliom-Bilder aufmerksam durchstudiert haben, sind Sie in der Lage eine Reihe von verdächtigen Hautveränderungen als solche zu erkennen.
  • Bierbauch ist der umgangssprachliche Ausdruck für den Fettbauch beim Mann. In der Medizin wird der Fettbauch als Panniculus adiposus bezeichnet. Der Bierbauch gehört zu den typisch maskulinen Fettpolstern bzw. Fettdepots, welche die Eigenschaft haben mehr Fett zu speichern, als andere Körperareale.
  • Die Brustasymmetrie wird medizinisch Anisomastie genannt und gehört ebenso wie die Mikromastie oder Makromastie zu den Brustfehlbildungen. Im Allgemeinen versteht man unter Brustasymmetrie einen Größenunterschied, jedoch kann auch bei gleicher Größe die Form der Brüste variieren. Die Brustasymmetrie tritt oft in Kombination mit anderen Brustfehlbildungen auf
  • Die Brusterschlaffung bzw. die Hängebrust werden medizinisch Masoptose genannt. Es gibt verschiedene Ursachen dafür. Mit Hilfe verschiedener Operationen und Techniken können diese Veränderungen korrigiert werden. Dazu gehören die T- und i-Bruststraffung genauso, wie die Brustvergrößerung, die zu einer indirekten Straffung führen kann.
  • Es gibt verschiedene Arten der Brustfehlbildung, die miteinander kombiniert auftreten können. So kann das Erscheinungsbild sehr variabel sein. Es gibt heutzutage verschiedene Verfahren in der Plastischen Chirurgie, mit denen man eine Brustfehlbildung adäquat korrigieren kann. In vielen Fällen ist eine Kombination mehrerer Techniken nötig. Die Amastie ist eine Brustfehlbildung bei der die Brustanlage komplett fehlt. Es ist auch ein einseitiges Auftreten möglich. Es wird als Ursache ein Gendefekt angenommen.
  • D
  • Das Doppelkinn auch Fettkinn, Fetthals genannt, ist eine Fettansammlung unterhalb des Kinns und kann bis in den Hals reichen. Bei älteren Menschen tritt es meist in Kombination mit einem Hautüberschuss auf. Das Doppelkinn wird in seiner extremen Ausprägung umgangssprachlich Truthahnhals genannt.
  • E
  • Eingefallene Wangen, auch Hohlwangen genannt, können verschiedene Ursachen haben. Mit dem Alter schrumpft ein in der Wange befindlicher Fettpfropf, der sog. Bichat'sche Fettkörper, was einen Gewebeverlust bedeutet. Dies lässt die Wangen leer wirken.
  • F
  • Falten - Gesichtsfalten:
    Durch Gesichtsmimik und Hautalterung bilden sich mit fortschreitendem Lebensalter mehr und mehr Gesichtsfalten. Sie sind Bestandteil der natürlichen Hautalterung und Mimik. Jedoch leiden viele Menschen mit einer Neigung zur verfrühten Gesichtsfalten-Bildung unter dem vorgealterten Äußeren und können sich damit nicht mehr identifizieren. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die gängigen Gesichtsfalten.
  • Fettpolster bzw. Fettdepots sind Bereiche am Körper, welche die Eigenschaft haben mehr Fett zu speichern, als andere Körperregionen. Wenngleich diese Fettpolster in der Evolution einen Überlebensvorteil bedeuteten, werden Sie heute nur noch als lästig empfunden.
  • G
  • Gigantomastie:
    Die Makromastie, also die zu große Brustanlage, gehört ebenso wie die Mikromastie (zu kleine Brustanlage) zu den Brustfehlbildungen. Aber wo ist die Grenze, ab welcher man von einer Makromastie bzw. Brustfehlbildung sprechen kann? Diese Grenze ist von Frau zu Frau verschieden. Sie hängt von der Körpergröße und von der Körperstatur ab. In manchen Lehrbüchern orientiert sich die Einschätzung einer Makromastie an Grammzahlen.
  • Grützbeutel, Atherome, epidermale Zyste, Epidermalzyste oder Trichilemmalzyste sind viele Bezeichnungen für ein und die Selbe Erkrankung. Es handelt sich beim Grützbeutel um die Folge einer verstopften Talgdrüse. Diese ist zuständig für die natürliche Fettung der Haut. Verstopft die Talgdrüse, so entleert sie ihren Talg nach innen, so dass er sich unterhalb der Haut ansammelt. Der Talg ist eine weißlich-gräuliche Substanz, die im Grützbeutel aus kleinen Bröckchen besteht.

 

  • H
  • Handerkrankungen:
    Nicht nur aus der Sicht des Patienten, sondern auch des behandelnden Arztes. Zur Verwirrung trägt oft die sehr variable Symptomatik der einzelnen Erkrankungen in der Handchirurgie bei. Hinzu kommt noch gehäuft ein gleichzeitiges Auftreten mehrerer Handerkrankungen an der Hand. Auch in Bezug auf die Anatomie ist durch die unmittelbare Nähe von Sehnen, Nerven, Muskeln und Bändern der Anspruch hoch. Schon bei einer kleinen Stichverletzung können Sehne und Nerv rasch durchtrennt sein.
  • Als Hüftspeck werden vom medizinischen Laien die Fettpolster an den Hüften bezeichnet. Diese auch als 'Love Handles' bekannten Bereiche sind typische Problemzonen des Mannes, aber treten auch häufig bei Frauen auf.
  • Hyperhidrosis, auch Hyperhidrose genannt, besteht aus den Wortstämmen Hyper = viel und Hydro = Wasser. Darunter versteht man ein krankhaft starkes Schwitzen, welches über das normale Maß hinausgeht. Die Betroffenen erfahren durch Einschränkung im sozialen und beruflichen Umfeld einen deutlichen Krankheitswert. 3% der Menschen leiden an einer Hyperhidrose. Davon sind ca. 50% von der fokalen Hyperhidrose der Achseln betroffen.

 

  • K
  • Kapselfibrose:
    Um jedes Implantat (nicht nur Brustimplantate) bildet sich im Körper eine körpereigene Hülle die als Kapsel bezeichnet wird. Diese ist normalerweise sehr zart und nicht tastbar. Bei einer Kapselfibrose nach der Brustvergrösserung oder nach einer Brustrekonstruktion mit Brustimplantaten kommt es zu einer Verdickung dieser Kapsel durch vermehrte Bindegewebsbildung. Sie kann in extremen Fällen mehrere Millimeter dick werden.
  • Komplikationen nach Operationen:
    Wie auch bei jeder Autofahrt ein Unfall geschehen kann, so können Operationen mit Komplikationen einhergehen. Folgender Spruch ist jedem Chirurgen geläufig: "Keine Komplikationen hat nur der Chirurg, der nicht operiert." Wenn aber Komplikationen aufgetreten sind, ist die Qualität des Arztes gefragt, um diese rechtzeitig zu erkennen und wieder zu beheben oder den Schaden zumindest zu minimieren. Dr. Schumann beschreibt die wichtigsten Allgemein-Komplikationen, die nach Operationen auftreten können.

 

  • L
  • Das Lipom, eine Fettgeschwulst, ist gutartig und wächst langsam. Es ist meist gut abgekapselt und ist am häufigsten im Unterhaut-Fettgewebe (Bauch, Rücken, Arme, Beine, Hals, Kopf) zu finden. Das Lipom tritt aber auch in der Muskulatur, im Brustkorb (im Mediastinum) und in der Bauchhöhle auf. Auch Organe können betroffen sein. Prinzipiell kann es überall dort entstehen, wo es Fettgewebe gibt. Sind mehrere Lipome vorhanden, so spricht man von einer Lipomatose.
  • Die Lipomatose ist eine Erkrankung, die mit einer Fettverteilungsstörung einhergeht, bei der multiple (viele) Lipome oder eine lipomartige Fettgewebsanhäufung in bestimmten Regionen zu finden sind. Es handelt sich um eine sehr seltene Erkrankung. Die Definitionen können in verschiedenen Quellen variieren. Es gibt zum Beispiel Autoren, die das Lipödem nicht zu der Lipomatose zählen.
  • Lipödem-Behandlung:
    Die Bezeichnung Lipödem hat Allen (2) bereits im Jahre 1940 im Rahmen der ersten Veröffentlichung zu diesem Thema geprägt. Das Lipödem, auch Lipomatosis dolorosa oder Adipositas dolorosa, ist eine chronisch-fortschreitende Erkrankung, die fast nur bei Frauen auftritt (bei Männern nur im Falle von hormonellen Erkrankungen). Das Lipödem betrifft im Wesentlichen die Unterschenkel, Oberschenkel und die Hüftregion.

 

  • N
  • Der Nabelbruch ist eine sogenannte Hernie und wird auch als Nabelhernie, Bauchnabelbruch, Hernia umbilicalis oder Umbilicalhernie bezeichnet. Es handelt sich um Ausstülpung durch eine Bauchwandlücke im Bereich des Bauchnabels. Über diese Lücke (Bruchpforte) wölbt sich Gewebe aus dem Bauchinneren hervor. Dieses kann ein zartes Häutchen (Peritoneum), Bauchfett (Omentum majus) oder bei einem größeren Nabelbruch auch Darm sein.

 

  • R
  • Reiterhosen sind außen am Oberschenkel lokalisiert und gehören zu den typisch femininen Fett-Polster bzw. Fett-Depots, welche die Eigenschaft haben mehr Fett zu speichern, als andere Körperareale. Auch wenn die Reiterhosen in der Evolution womöglich einen Überlebensvorteil bedeuteten, sind Sie heute für die meisten Frauen nur lästig.

 

  • S
  • Schlaffe Haut bleibt sehr häufig nach starken Gewichtsverlusten bestehen, wenn die Haut durch das Übergewicht lange Zeit gedehnt wurde. Auch wenn man sich nach erfolgreicher Gewichtsabnahme eigentlich wieder fit und gesund fühlt bleibt die Erinnerung an die korpulenten Zeiten in Form der schlaffen Haut. Die auf dieser Seite vorgestellten Operationen sind dann in Erwägung zu ziehen, wenn kosmetische und Dermatologische Behandlungsversuche versagen.
  • Die chronische Schleimbeutelentzündung wird operiert, um immer wiederkehrende Rezidive zu vermeiden. Auch ist es wichtig mögliche Ursachen der Schleimbeutelentzündung zu beheben. Dazu können knöcherne Vorsprünge gehören, oder am Fuß zum Beispiel eine Fehlstellung der Großzehe (Hallux valgus).
  • Schlupflider oder Hängelider beschreiben einen Hautüberschuss am Oberlid? Das ist nicht ganz korrekt. Der Hautüberschuss ist nur zum Teil für die Schlupflider verantwortlich und es handelt sich nicht immer nur um ein kosmetisches Problem! Es spielen verschiedeneFaktoren eine Rolle.
  • Der Ausdruck Schlupfwarzen bzw. Hohlwarzen bezeichnet eine in der Regel angeborene Fehlbildung der Brustwarzen. Die Brustwarzen sind nach innen gewölbt. Die Schlupfwarze kann auch einseitig oder asymmetrisch auftreten.
  • Segelohren werden in der medizinischen Fachsprache als Apostasis otis bezeichnet. Der Ausdruck Segelohren wird gerne für abstehende Ohren verwendet.

 

  • W
  • Ein weißer Hautkrebs, auch heller Hautkrebs genannt, ist nicht weiß. Man zählt das Basaliom und das Spinaliom (= Plattenepithelkarzinom) dazu. Die Formen und Farben können vielfältig sein. Der Begriff 'Weißer Hautkrebs' soll einen Kontrast zum sog. 'schwarzen Hautkrebs', dem Malignen Melanom, darstellen. Das klingt zwar nach Schwarz-Weiß-Malerei, macht aber hinsichtlich der Bösartigkeit Sinn.

 


Aktualisiert am 15.03.2014

siehe jeweilige Seite