Nachbehandlung der Bauchstraffung

Bauchstraffung Abdominoplastik

 

 

Wenn Sie einen Termin in Düsseldorf vereinbaren möchten oder weitere Fragen haben, dann rufen Sie uns an unter
0211 24790940 (Mo-Fr 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr) oder nutzen Sie unser

KONTAKTFORMULAR

 

Was ist bei der Nachbehandlung der Bauchstraffung zu beachten?

Die Nachbehandlung ist vom Aufwand der Operation und vom vorherigen Befund abhängig. Bei einer Minibauchstraffung ist man schneller wieder fit als bei einer großen 'fleur de lis' Bauchdeckenstraffung. Bei der Nachbehandlung der Bauchstraffung sind verschiedene Dinge zu beachten. Auch erschwert sich die postoperative Behandlung beim Auftreten von Komplikationen. Die Kosten können dadurch auch höher ausfallen. Die wichtigsten Dinge für den Normalfall finden Sie wie folgt:

  • Drainagen
    Die Drainagen werden nach der Bauchstraffung, je nach Fördermenge, 2-5 Tage belassen.
  • Das Verhalten nimmt bei der Nachbehandlung der Bauchstraffung eine entscheidende Rolle ein.
    Besonders in den ersten 3 Wochen ist darauf zu achten die Naht am Unterbauch nicht zu sehr zu strapazieren, damit diese sich nicht aufdehnt. Es sollte also in einer klappmesserartigen Haltung auf dem Rücken geschlafen werden, um somit die Spannung an der Nahtstelle zu reduzieren. Gehen und stehen sollte man nach der Bauchstraffung daher auch in einer leicht gebeugten Haltung. Die Stuhlregulation ist ebenso wichtig und kann bei einer Gefahr der Verstopfung (Obstipation) durch leichte Abführmittel unterstützt werden. Verstopfende und blähende Nahrungsmittel müssen gemieden werden. Bei stärkerem Pressen können sich die inneren Korsettenähte schneller wieder aufdehnen als gewünscht.
  • Kompression
    Für eine fachgerechte Nachbehandlung ist es gerade in den ersten 24 Stunden nach der Bauchstraffung wichtig sich ruhig zu verhalten, damit nicht ein kleines Gefäß, das verödet oder unterbunden wurde, wieder aufspringt. Durch eine Kompressionsbandage für eine Nacht kann man die Wahrscheinlichkeit für eine Blutung zusätzlich reduzieren. In den ersten Tagen bzw. Wochen sind Schwellungen und leichte Blutergüsse (auch seitenungleich) der Haut normal. Ein Kompressionsmieder sollte bis einschließlich 6 Wochen nach der Bauchstraffung getragen werden.
  • Fäden
    Selbstauflösende Fäden müssen nicht gezogen werden. Nicht selbstauflösende Fäden werden nach frühestens 14 Tagen entfernt.
  • Duschen
    Wegen der Nähe der Schamzone verzichtet man meist auf wasserdichte Verbände. Kurz nach dem Ziehen der Drainagen (2-5 Tage) ist das Duschen erlaubt. Davor muss der Verband trocken bleiben.
  • Sport
    Nach der Operation sollten Sportarten, die zu Mitbewegungen am Bauch führen und/ oder anstrengend sind, 4-6 Wochen vermieden werden.

Diese Beschreibungen sollen nur als Richtungsweisung verstanden werden. Die Nachbehandlung der Bauchstraffung kann bei anderen Plastischen Chirurgen auch von diesen Beschreibungen abweichen.

 

Aktualisiert am 05.09.2015

  • Plastic Surgery - Grabb & Smith - Lippinkott Williams & Wilkins - Philadelphia USA - 2007
  • Ästhetische Chirurgie - Lemperle, von Heimburg - Ecomed - 2008 - (Ringbandwerk)
  • Plastische Chirurgie - Krupp - Ecomed - 2008 - (Ringbandwerk)
  • Plastische Chirurgie - Berger, Hierner - Springer - Band 3: Mamma, Stamm - Berlin 2006